Rechtsanwalt Mazedonien

Rechtsanwälte in Mazedonien

Mazedonien (in Landessprache Republika Makedonija) ist ein Staat in Südosteuropa, seine Hauptstadt ist Skopje. Das Land hat rund 2 Millionen Einwohner und eine Fläche von 25.713 km². Mazedonien ist ein Binnenstaat und an allen Grenzen von Nachbarländern umgeben. Die Volksgruppe der Mazedonier hat mit 64% den größten Bevölkerungsanteil, die Albaner machen etwa 25 % aus. Der Rest der Bevölkerung setzt sich aus Türken, Roma, Serben, Bosniaken und anderen Ethnien zusammen. Die Amtssprachen sind Mazedonisch und Albanisch, auch wenn diese durch die zahlreichen Ethnien lokal variieren können. Die beiden größten Glaubensrichtungen sind der Islam und das orthodoxe Christentum.

Das heutige Staatsgebiet von Mazedonien wurde schon früh besiedelt und erlebte insbesondere als Teil des antiken Makedonenreichs einen Aufschwung. Nach einer Zugehörigkeit zum Bulgarischen und später zum Byzantinischen Reich gehörte das Land vom 15. Jahrhundert an bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts zum Osmanischen Reich. Aufgrund der Unzufriedenheit der Bevölkerung brach im Jahr 1913 ein Aufstand aus, im Zuge dessen das Gebiet von Mazedonien zwischen Griechenland, Bulgarien und Serbien aufgeteilt wurde. Später gehörte Mazedonien dem Königreich Jugoslawien an. Erst im Jahr 1991 erlangte Mazedonien als eigenständiges Land seine Unabhängigkeit.

Das Land ist als parlamentarische Demokratie organisiert, das aus 123 Abgeordneten bestehende Parlament wird alle vier Jahre vom Volk gewählt. Staatsoberhaupt ist der Präsident, dessen Amtszeit fünf Jahre andauert, Regierungschef der Ministerpräsident. Mazedonien ist in acht Regionen und 84 Gemeinden gegliedert. Es kommt immer wieder zu innenpolitischen Konflikten zwischen den im Land lebenden Mazedoniern und Serben. Außenpolitisch hat Griechenland beständig Angst vor einer Erweiterung des mazedonischen Staatsgebiets, auch wenn diese verfassungsrechtlich verboten ist. Des Weiteren herrscht ein Streit um den Namen Mazedonien vor, da sich die Griechen ebenfalls mit dem Erbe des antiken Staates Makedonien identifizieren. Mazedonien ist Mitglied der Vereinten Nationen.

Nach dem Zerfall von Jugoslawien erlebte die mazedonische Wirtschaft erhebliche Einbußen. Heute  befindet sich Mazedonien mit einem Bruttoinlandprodukt pro Kopf von rund 5.000 USD wieder auf dem Weg der Besserung. Dennoch wird ein Großteil der Wirtschaftskraft immer noch durch die Landwirtschaft erbracht. Industrie und Export spielen jedoch eine wachsende Rolle, größtenteils werden Nahrungs- und Genussmittel sowie Eisen und Stahl in die umliegenden Länder verkauft. Mazedonien verfügt über ein Eisenbahn- und Autobahnnetz sowie zwei internationale Flughäfen. Für Touristen ist die größtenteils noch unberührte Landschaft im Land interessant. Es gibt zahlreiche Wälder und Flüsse sowie eine artenreiche Tierwelt. Zum UNESCO-Weltkulturerbe  zählen der Ohrid- und der Prespasee sowie die umliegende Stadt Ohrid und der Nationalpark Galičica.