Rechtsanwalt Marbella

Rechtsanwalt in Marbella und Umgebung

Marbella ist eine spanische Großstadt mit 142.000 Einwohnern. Sie liegt im Süden des Landes in der Region Andalusien und befindet sich in etwa auf halbem Wege zwischen Málaga und Gibraltar. Seine heute noch im Stadtbild erkennbare wechselhafte Geschichte und die malerische Lage an der Costa del Sol machen Marbella zu einem außerordentlich beliebten Reiseziel für Touristen aus aller Welt.

Die spanische Autobahn A7 reicht im Norden bis nach Barcelona und im Süden nach Algeciras. Sie führt über das Stadtgebiet von Marbella und ermöglich so kurze Reisezeiten in andere Städte der Costa del Sol, die Innenstadt von Málaga etwa ist in nur 50 Minuten mit dem Auto zu erreichen. Größte Bedeutung für Marbella hat der internationale Flughafen Málaga – Costa del Sol, der mit jährlich mehr als 12 Millionen Fluggästen zu den größten in Spanien gehört. Er liegt nur 35 Autominuten von Marbella entfernt und bietet Flugziele in ganz Europa und Nordafrika an.

Wie auch in anderen Städten an der Costa del Sol wird die Wirtschaft in Marbella vom Dienstleistungssektor dominiert, was vorrangig auf die zahlreichen Touristen zurückzuführen ist. Eine große Zahl an privaten Kliniken, Sport- und Freizeiteinrichtungen und Privatschulen hat Marbella den Ruf eingebracht, die beste Lebensqualität aller Städte zu bieten, die an der Costa del Sol liegen. Fast ein Drittel der Einwohnerschaft der Stadt wird von Ausländern, die sich hier dauerhaft niedergelassen haben gestellt, darunter vor allem Briten, Deutsche und Niederländer.

Die historischen Wurzeln von Marbella reichen bis in das ersten Jahrtausend v.Chr. zurück, damals entstand an der Stelle der heutigen Stadt ein Handelszentrum der Phönizier. Schon im 3. Jahrhundert v.Chr. wurde der Ort Teil des römischen Reiches. Die Phase der islamischen Vorherrschaft dauerte in Marbella von 771 bis 1485 an. Der heutige Name der Stadt stammt aus dieser Zeit, die Mauren nannten den Ort Marbilha. Nach der Erhebung Marbellas zur Stadt durch die katholischen Könige spielte der Rohrzucker im 17. Und 18. Jahrhundert eine große Rolle für die Wirtschaft der Stadt und der Region. Die im 19. Jahrhundert entstandene Eisen und Gusseisenindustrie am Standort Marbella ging 1893 verloren, im frühen 20. Jahrhundert und besonders ab den 1950 Jahren wurde die Stadt dann zum Touristenort.

Rechtsanwälte in Marbella

In Marbella sind mehrere Hundert Rechtsanwälte tätig, darunter auch etliche deutschsprachige, sodass ein umfassendes Angebot an rechtlicher Beratung gewährleistet ist. Wer als Rechtsanwalt in Spanien ausgebildet wird, durchläuft zunächst ein Jurastudium, das dem Studium in Deutschland insofern recht ähnlich ist, als es auf die Ausbildung zum Volljuristen ausgerichtet ist. Die Spezialisierung zum Anwalt findet danach in einer dreijährigen Praxisphase statt. Wer die finalen Qualifizierungsprüfungen besteht, darf als Rechtsanwalt in Spanien tätig werden.