Rechtsanwalt Manila

Rechtsanwälte in Manila und Umgebung

Manila ist die Hauptstadt der Philippinen. In Manila selbst leben rund 1,65 Millionen Menschen, die Stadt ist dabei aber zugleich das Zentrum der sogenannten Metro Manila, eines Ballungsraumes mit etwa 11,5 Millionen Anwohnern. Als bedeutendster Verkehrsknotenpunkt, und als politisches, wirtschaftliches und kulturelles Zentrum des Landes hat Manila überragende Bedeutung. Die Stadt liegt im Norden des Landes auf der Hauptinsel Luzon.

Die Verkehrsinfrastruktur auf den Philippinen weist in Manila ihre größte Verdichtung auf. Über Fernstraßen ist der Ballungsraum Manila gut an die ländlicheren Regionen Luzons angebunden. Der Ninoy Aquino International Airport befindet sich unmittelbar südlich der Grenze des städtischen Kerngebietes. Er ist der bedeutendste Flughafen des Landes und wird von ungefähr 33 Millionen Flugästen pro Jahr genutzt. Der Nahverkehr in der Metropolregion Manila ist überwiegend Schienengestützt.

Auch in wirtschaftlicher Hinsicht spielt Manila eine zentrale Rolle für das gesamte Land, zahlreiche große inländische und ausländische Firmen haben ihren Sitz in Manila. Der Banken- und Finanzsektor sowie sämtliche Medien von nationaler Bedeutung sind in Manila beheimatet. Die Hafenanlagen in Manila sind von wirtschaftlicher Bedeutung für das ganze Land, ein erheblicher Anteil des philippinischen Außenhandels wird hier abgewickelt. Eine wachsende Bedeutung erfährt seit einigen Jahren der Tourismus in Manila. Die Stadt wird jährlich von rund einer Millionen Touristen besucht, besonders anziehend wirkt dabei Intramuros, ein altes Stadtviertel, das zu Kolonialzeiten der Sitz der spanischen Verwaltung der Philippinen war.

Die Ursprünge Manilas reichen bis in das frühe 16. Jahrhundert zurück, als die Stadt als Hauptort eines muslimischen Sultanats gegründet wurde. Manila entwickelte sich früh zu einer der bedeutendsten Städte der gesamten Region und geriet später unter die Kontrolle der spanischen Kolonialmacht. 1762 wurde Manila durch die Briten erobert, erst zwei Jahre später zogen diese sich wieder aus Manila und von den Philippinen zurück. Im Zuge des Spanisch-Amerikanischen Krieges kam es am 1. Mai 1898 zur Seeschlacht in der Bucht von Manila. Sowohl im anschließenden Philippinisch-Amerikanischen Krieg als auch im zweiten Weltkrieg kam es in Manila zu umfangreichen Zerstörungen.