Rechtsanwalt Medienrecht in Köln

    Ergebnisse eingrenzen:
    Rechtsgebiete

    Fachanwaltschaften

    Rechtsanwalt für Medienrecht in Köln

    In der heutigen Zeit wird die Kommunikation über Medien wie Internet bzw. Multimedia, Film, Rundfunk (Radio, Fernsehen) und Presse zu einem immer bedeutsameren Thema. Im Medienrecht sind die Nutzungsbedingungen für mediale Inhalte und deren Übertragung an Privatpersonen und die Öffentlichkeit geregelt. Die gesetzlichen Bestimmungen dazu haben neben dem Schutz der Rezipienten und des geistigen Eigentums, dem Datenschutz und dem Jugendschutz besonders die Gewährleistung frei zugänglicher Kommunikation und Information sowie der Meinungsvielfalt zum Zweck. Als Rechtsgrundlage dienen Rechtsanwälten hierbei vor allem das Urheberrecht, aber auch das Markenrecht, das Presserecht, das Rundfunkrecht, das Werberecht und das Telekommunikationsrecht sowie das Telemedienrecht.

    Journalismus erfordert besondere Umsicht

    Der Begriff Pressefreiheit ist längst nicht so weit auslegbar, wie viele glauben, deshalb empfiehlt sich für Journalisten und Redakteure von Zeitungen, Magazinen, Webseiten, Radiosendern und Fernsehsendern umfassende Beratung durch einen Rechtsanwalt, wenn es um rechtmäßige Berichterstattung geht. Besonders bezüglich der Bildverwendung, einer sonstigen Presseveröffentlichung oder Zitaten ist Vorsicht geboten, denn die Medien unterliegen stets einer Sorgfaltspflicht und im Falle rechtswidriger Berichterstattung gilt daher Verbreiterhaftung. Wer schlechter Nachrede, Verleumdung, Rufmord oder sonstiger Beleidigungstatbestände bezichtigt wird, sollte schnellstmöglich einen kompetenten Rechtsanwalt konsultieren, der als Verteidiger fungiert.

    Schutz der Privatsphäre in den Medien

    Durch die fortschreitende Digitalisierung betrifft die schnelle Vervielfältigung von Online-Inhalten inzwischen nicht mehr nur Prominente, sondern auch Privatpersonen. Das Recht am eigenen Bild und der Schutz der Ehre sind essenzielle Persönlichkeitsrechte, die durch unwahre oder herabwürdigende Presseberichte oder Posts im Netz verletzt werden können, deshalb ist die Wahrung der medialen Privatsphäre eine der wesentlichen Aufgaben eines Rechtsanwalts. Bei unzulässigen Meinungsäußerungen beispielsweise durch Cybermobbing, welche eine grobe Ehrverletzung zur Folge haben, setzt der Rechtsanwalt für seinen Mandanten einen Unterlassungsanspruch und Entschädigungsanspruch bzw. Schadensersatzanspruch durch. Auch wenn es darum geht, einen Anspruch auf Widerruf, Berichtigung oder Gegendarstellung nach unzulässiger Tatsachenbehauptung geltend zu machen oder im Falle von Markenmissbrauch in der Werbung ist ein im Medienrecht erfahrener Rechtsanwalt eine unerlässliche juristische Unterstützung für Privatpersonen und Unternehmen.

    Rechtsanwälte in Köln

    Im Großraum Köln sind etwa 6.000 Rechtsanwälte tätig, die Bürger und Unternehmen in rechtlichen Angelegenheiten beraten und gegebenenfalls bei Gericht vertreten. Jeder in Deutschland niedergelassene Anwalt muss Mitglied in einer der 27 regionalen Rechtsanwaltskammern sein. Für Rechtsanwälte in Köln ist die örtliche Kammer zuständig. Zugelassen werden nur Rechtsanwälte, die eine entsprechende Ausbildung nachweisen können. Die juristische Ausbildung in Deutschland ist zweistufig und besteht aus einem Universitätsstudium, das etwa fünf Jahre dauert und mit dem Bestehen des 1. Staatsexamens abgeschlossen ist, und dem zweijährigen Rechtsreferendariat, welches die Vorbereitung auf das 2. Staatsexamen ist und in dessen Rahmen berufspraktische Erfahrungen gesammelt werden. Die Zahl der Rechtsanwälte in Deutschland beläuft sich auf etwa 163.000.