Rechtsanwalt Arbeitsrecht in Italien

  • Florian Bünger LL.M.

    Via Don Olinto Marella, 8 40137 Bologna Italien
    Arbeitsrecht, Gesellschaftsrecht, Vertragsrecht,
  • Valentina Loner

    Dieser Anwalt ist mit dem rechtsanwalt.com Gütesiegel ausgezeichnet
    Mustergasse 3 - Via Mostra 3 39100 Bozen Italien
    Arbeitsrecht, Bankrecht, Erbrecht, Kapitalmarktrecht, Mietrecht, Privatrecht (Haftungsrecht), Wohnungseigentumsrecht,
  • Sind Sie Rechtsanwalt und möchten sich hier professionell präsentieren?

    Jetzt kostenlos registrieren

  • Paola della Campa

    Dieser Anwalt ist mit dem rechtsanwalt.com Gütesiegel ausgezeichnet
    via Leopardi 14 20123 Mailand Italien
    Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Immobilienrecht, Privatrecht,
  • Lisa Julien

    Dieser Anwalt ist mit dem rechtsanwalt.com Gütesiegel ausgezeichnet
    Via Savona 19/A 20144 Mailand Italien
    Arbeitsrecht, Gesellschaftsrecht (auch Fusionen und Übernahme), Handelsrecht,
  • Dr. Stephan Grigolli

    Dieser Anwalt ist mit dem rechtsanwalt.com Gütesiegel ausgezeichnet
    Piazza Eleonora Duse, 2 20122 Mailand Italien
    Fachanwalt internationales Wirtschaftsrecht,
    Arbeitsrecht, Baurecht privat, Gesellschaftsrecht, Handelsrecht, Insolvenzrecht, Sanierungsrecht, Wettbewerbsrecht, Wirtschaftsrecht,
  • Massimo Fontana Ros

    Mazzini Platz 2 39100 Bozen Italien
    Arbeitsrecht, EU Markenrecht, EU Patentrecht, Handelsrecht, Insolvenzrecht, Internationales Steuerrecht, Sanierungsrecht, Wirtschaftsrecht,
  • Corinna Marzi

    Dieser Anwalt ist mit dem rechtsanwalt.com Gütesiegel ausgezeichnet
    Via Giuseppe Ferrari, 35 00195 Rom Italien
    Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Handelsrecht, Inkasso, Internationales Recht, Privatrecht, Speditionsrecht, Transportrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht, Wirtschaftsrecht,
  • Daniele Bracchi

    Via Serbelloni, 14 20122 Mailand Milano Lombardei Italien
    Arbeitsrecht, Energierecht, Gesellschaftsrecht, Handelsrecht, Markenrecht, Umweltrecht, Wirtschaftsrecht,

Rechtsanwalt zum Arbeitsrecht in Italien

In der Arbeitswelt gibt es häufig Streitpunkte zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber oder zwischen Betriebsrat und dem Arbeitgeber, die durch das Arbeitsrecht gelöst werden können.

Anders als in vielen anderen Rechtsgebieten ist „das Arbeitsrecht“ nicht kodifiziert, also nicht in einem einzigen Gesetz enthalten, sondern es bildet sich aus vielen unterschiedlichen Gesetzen, die ineinander greifen. Das Arbeitsrecht betrifft aber nicht nur Arbeitnehmer, Arbeitgeber und Betriebsräte, sondern auch freie Mitarbeiter, Geschäftsführer und Vorstände im Rahmen ihrer Dienstverhältnisse.

Ein sicherer Arbeitsplatz ist stets von zentraler Bedeutung. Deshalb schützen Recht und Gesetz in Deutschland die Arbeitnehmer vor etwaiger Willkür der Arbeitgeber. Aber: Gerade im Arbeitsrecht heißt Recht haben nicht unbedingt auch Recht bekommen. Das Arbeitsrecht versucht die komplexen Beziehungen zwischen Rechten und Pflichten am Arbeitsplatz zu regeln. Ein Fachanwalt für Arbeitsrecht hilft Ihnen, Ihre Interessen zu wahren und Ihre Rechte durchzusetzen. Von der Unterzeichnung des Arbeitsvertrages bis zum Ende des Arbeitsverhältnisses und – wenn nötig – auch darüber hinaus.

Das Arbeitsrecht teilt sich in die beiden verschiedenen Rechtsbereiche Individualarbeitsrecht und kollektives Arbeitsrecht.

Individualarbeitsrecht

Ein Rechtsanwalt berät und vertritt Sie mit Engagement und Kompetenz in allen Bereichen des Individualarbeitsrechts, von der Kündigungsschutzklage bis zur Abfindungsvereinbarung, vom arbeitsrechtlichen Aufhebungsvertrag bis hin zur Gestaltung Ihres Arbeitsvertrags.

Für einen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht oder Fachanwalt für Arbeitsrecht wird regelmäßig die Bestandsstreitigkeit, also der Streit um die Wirksamkeit einer Kündigung im Vordergrund seiner Tätigkeit stehen. Insbesondere der Kündigungsrechtsstreit mit seinen erheblichen finanziellen Konsequenzen erfordert den im Arbeitsrecht qualifizierten Anwalt, der sich nicht nur mit der Rechtsmaterie auskennt, sondern auch Erfahrung im Umgang mit Betriebsrat und Personalrat hat. Ebenso muss das zuständige Arbeitsamt (Agentur für Arbeit) in die Planung einbezogen werden, da insoweit Rechte und Pflichten des Arbeitgebers und Arbeitnehmers bestehen. 

Das Individualarbeitsrecht umfasst neben Kündigung, Abmahnung, Abfindung, Befristung, Freistellung, Arbeitszeit, Überstunden, Urlaub, Krankheit, Berufsausbildung, Schwerbehinderung oder Schwangerschaft auch Elternzeit, Elterngeld, Weihnachtsgeld, Teilzeit, Versetzung oder Arbeitszeugnis.

kollektives Arbeitsrecht

Unter dem kollektiven Arbeitsrecht versteht man das Recht der arbeitsrechtlichen Koalitionen (Gewerkschaft und Arbeitgeberverband). Dazu gehören insbesondere das Tarifvertragsrecht, das Arbeitskampfrecht (Streik und Aussperrung), das Mitbestimmungsrecht in Unternehmen und Betrieben (Betriebsverfassungsrecht).

Das kollektive Arbeitsrecht steht daher für Rechtsbeziehungen, bei denen nicht ein Arbeitnehmer als Einzelperson, sondern jeweils eine Gruppe (daher der Begriff “Kollektiv”) von Arbeitnehmern betroffen ist. Der Begriff “Kollektiv” kann für verschiedene Personenkreise stehen. Darunter fallen nicht nur alle Arbeitnehmer eines Betriebs oder eines Unternehmens, sondern zum Beispiel auch alle schwerbehinderten Arbeitnehmer. Ein allgemein bekanntes Beispiel ist das Arbeitskampfrecht, wo sich Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände gegenüberstehen. Oder Rechtsbeziehungen, die sich beim Abschluss von Tarifverträgen oder bei einer Betriebsratswahl ergeben.

Das Arbeitsrecht regelt also sämtliche Rechtsbeziehungen rund um das Arbeitsleben.

Rechtsanwälte in Italien

Nach Angaben der Consiglio Nazionale Forense, der italienischen Rechtsanwaltskammer, sind in Italien rund 200.000 Rechtsanwälte tätig. Diese sind in der Regel Freiberufler und befugt, Ihre Mandanten in rechtlichen Belangen sowohl gerichtlich als auch außergerichtlich zu vertreten.

Um in Italien Rechtsanwalt zu werden, ist ein fünfjähriges Studium der Rechtswissenschaften vonnöten. Dieses gliedert sich auf in ein dreijähriges Grundstudium und eine zweijährige Spezialisierungsphase, in welcher der Student entscheiden kann, ob er nach Abschluss seines Studiums als Rechtsanwalt, Notar oder Richter tätig werden will. Den Weg zum Rechtsanwalt können Italiener nach Erlangen des allgemeinen Abiturs bzw. eines Fachabiturs beispielsweise an den Universitäten von Rom, Neapel, Turin, Florenz, Bologna etc. beschreiten.

Nach vollendetem Jurastudium verlangt die Consiglio Nazionale Forense ein zweijähriges Praktikum bei einem Anwalt, bevor sie die Zulassung als Rechtsanwalt erteilt. Verkürzt werden kann dieses Praktikum durch den parallelen Besuch einer Anwaltsschule. Nach dieser Phase muss sich der Anwaltsanwärter noch einer schriftlichen und mündlichen Prüfung unterziehen, bevor er in die Anwaltschaft aufgenommen wird und sich als Rechtsanwalt in Italien niederlassen darf.

Wer an den höchsten Gerichten in Italien antreten möchte, muss zusätzlich noch mindestens 12 Jahre Berufserfahrung vorweisen können oder eine gesonderte Prüfung absolvieren.