Rechtsanwalt Indonesien

Rechtsanwälte in den Indonesien

Indonesien ist mit fast 250 Millionen Einwohnern das viertbevölkerungsreichste Land weltweit und der größte Inselstaat. Insgesamt besteht der Staat aus 17.508 verschiedenen Inseln. Grenzen bilden die einzelnen Inseln unter anderem mit Malaysia, Papua-Neuguinea und Osttimor. Die Hauptstadt Indonesiens bildet Jakarta und liegt auf der Insel Java, auf welcher über die Hälfte der Einwohner angesiedelt ist. Ein Grund für die hohe Bevölkerungsdichte auf Java ist der fruchtbare Boden. Ein Großteil der Indonesier sind Muslime, wobei die meisten dem Sunnismus folgen. Nur etwa 9 % der Indonesier sind Christen. Indonesisch stellt die offizielle Landessprache dar.

Die Politik Indonesiens

Indonesien war in vergangener Zeit eine niederländische Kolonie, die heute eine Präsidialrepublik darstellt. Den Präsidenten wählt das Volk selbst. Das Land besitzt ein Mehrparteiensystem und eine Vielzahl verschiedener Parteien. Insgesamt gliedert sich Indonesien in 31 Provinzen, den Hauptstadtdistrikt rund um Jakarta sowie in zwei Sonderregionen. Der Staat ist Mitglied der Vereinten Nationen sowie Mitglied im Internationalen Währungsfonds und in der Welthandelsorganisation.

Die kulturelle Seite Indonesiens

Im 9. und 10. Jahrhundert wurde die Kultur des Landes zunächst vom Buddhismus, später dann vom Hinduismus beeinflusst. Die Batik, also die aufwendige Kunst, spezifische Muster mit Vögeln, Blumen oder anderen Kunstwerken herzustellen, stellt eine weitere wichtige Tradition der indonesischen Bevölkerung dar. Aufgrund der unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen innerhalb Indonesiens gibt es auch große Differenzen zwischen den kulturellen Gewohnheiten der Regionen. Am 17. August feiert das Land seine im Jahr 1945 erlangte Unabhängigkeit.

Wirtschaftliche Faktoren

Mehr als die Hälfte der Indonesier arbeitet in der Landwirtschaft. Hauptanbauprodukt in Indonesien ist der Reis, gefolgt von Cassava, Rohrzucker, Mais und Süßkartoffeln. Weiterhin hat auch die Ernte von Palmöl, Kautschuk sowie Tee eine große Bedeutung für die indonesische Wirtschaft. Zahlreiche multinationale Firmen haben sich in Indonesien niedergelassen. Ein Grund dafür sind die natürlichen Bodenschätze, die im Land vorhanden sind. Exportiert werden in erster Linie Kupfer, Gold, Kohle, Nickelerz, Agrarprodukte, Holzprodukte, Textilien, Agrarprodukte sowie verschiedene Mineralien. Eine weitere bedeutende Einnahmequelle für Indonesien ist der Tourismus. Hauptattraktionspunkte des Landes sind unter anderem das Weltkulturerbe Borobudur und die Stadt Yogyakarta, welche für die Batikkunst bekannt ist. Auch das Dieng-Plateau ist für seine hinduistischen Tempel berühmt. Die zahlreichen Nationalparks, beispielsweise der Komodo-Nationalpark, locken jedes Jahr viele Touristen nach Indonesien.

In Indonesien leben rund 2000 Deutsche, von denen die meisten Firmenrepräsentanten, Geschäftsleute, Ingenieure oder Entwicklungsexperten sind.

Rechtsanwälte in Indonesien

Ausländischen Anwälten ist es bisher nicht gestattet, in alleiniger Trägerschaft oder in einer Partnerschaft mit Parteien aus Indonesien anwaltlich tätig zu sein. Sie dürfen lediglich unter dem Dach einer indonesischen Rechtsanwaltskanzlei agieren. Hierfür benötigen sie allerdings eine entsprechende Lizenz. In Indonesien gibt es verschiedene Gerichtsarten, allgemeine, Militär-, Religions- oder Verwaltungsgerichte. Der Bezirksdistrikt stellt das erstinstanzliche Gericht dar, wenn es sich um handels- oder zivilrechtliche Streitigkeiten handelt. Bevor es zu einem gerichtlichen Verfahren kommt, muss zunächst ein Mediationsverfahren durchgeführt werden. Wenn dieses scheitert, wird ein Gerichtsverfahren veranlasst. Die Kosten für die Verhandlung sind relativ gering. Bei den Gebühren für den Rechtsanwalt verhandeln die Parteien meist zunächst miteinander. Eine Prozesskostenhilfe gibt es in Indonesien nicht, allerdings existiert in ein paar Städten eine sogenannte Rechtshilfeorganisation, welche die Anwalts- und Gerichtskosten für Menschen mit sehr geringem Einkommen übernimmt.