Rechtsanwalt Indien

Rechtsanwälte in den Indien

Indien ist ein Staat in Südasien, seine Hauptstadt ist Neu-Delhi. Das Land ist mit rund 1,2 Milliarden Einwohnern nach China das bevölkerungsreichste Land der Welt. Der Staat bedeckt beinahe den gesamten indischen Subkontinent und hat eine Größe von 3.287.469 km². Die größte Bevölkerungsgruppe ist mit etwa 72% die der Indoarier, 25% machen die im südlichen Indien lebenden Draviden aus. Aufgrund der zahlreichen Volksgruppen werden in Indien über 100 Sprachen gesprochen, die sich grob in vier Sprachfamilien einteilen lassen. Es gibt 23 von der Verfassung anerkannte Sprachen, die am weitesten verbreiteten Amtssprachen sind Hindi und Englisch. Mit 80% gehört ein Großteil der indischen Bevölkerung dem Hinduismus an, auch der Islam ist im Norden des Landes weit verbreitet.

Bereits um 5.000 v.Chr. lassen sich verschiedene Hochkulturen auf dem indischen Kontinent nachweisen, im Lauf der Zeit entstanden zahlreiche Herrschaftsgebiete unter indischer und islamischer Herrschaft. In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts geriet das Land schließlich unter britische Herrschaft und war von 1813 bis 1948 eine Kolonie des Landes. Trotz zahlreicher Aufstände gelang der indischen Bevölkerung erst 1945 unter der Führung von Jawaharlal Nehru und Mahatma Gandhi die Loslösung von England. Im Jahr 1947 wurde schließlich die Unabhängigkeit der Indischen Union erklärt, von der sich Pakistan abspaltete. Am 26. November 1949 rief man die Republik Indien aus.

Indien ist als Bundesrepublik organisiert und besteht aus 29 Bundesstaaten und 7 Unionsterritorien, die jeweils über eigene politische Macht in Form von Parlamenten verfügen. Das politische System ist seit der Verfassung von 1950 die parlamentarische Demokratie, somit ist das Land die größte Demokratie der Welt. Staatsoberhaupt ist der Präsident, Regierungschef der Premierminister. Das Parlament besteht aus dem Unterhaus, das alle fünf Jahre von der Bevölkerung gewählt wird, und dem Oberhaus, dessen Mitglieder von den Parlamenten der Bundesstaaten gewählt werden. Indien ist ein Gründungsmitglied der Vereinten Nationen und Mitglied der Welthandelsorganisation sowie  der Weltbank.

Die indische Wirtschaft gehört zu den größten der Welt, das Bruttoinlandsprodukt beträgt fast 1,9 Millionen USD. Hauptwirtschaftszweige sind die Landwirtschaft, in der rund 60% der Bevölkerung tätig sind, der Bergbau, die Textil-, Stahl- und chemische Industrie sowie Dienstleistungen. Außerdem ist Indien ein wichtiger Exporteur von Software- und Industrieprodukten. Das Land verfügt über ein dichtes Straßennetz, das eine Länge von etwa 3,3 km umfasst. Aufgrund der britischen Kolonialzeit herrscht Linksverkehr. Hauptverkehrsmittel sind Autos, Busse und Taxis. Dabei stellen die Busse das wichtigste Transportmittel dar, es werden neben regionalen Busverbindungen auch Überlandfahrten angeboten. Sogenannte National Highways führen durch das gesamte Land und in die umliegenden Staaten. Auch das Schienennetz von Indien ist gut ausgebaut und mit seinen beinahe 64.000 km das fünftgrößte der Welt. Mithilfe von Zügen werden sowohl Passagiere als auch Güter transportiert.

Rechtsanwälte in Indien

In Indien sind rund eine Million Rechtsanwälte tätig. Es gibt strenge Vorschriften für die Anwaltstätigkeit: Es ist nur indischstämmigen Rechtsanwälten erlaubt, tätig zu werden, Indien ist eines der wenigen Länder, das ausländische Anwälte verbietet. Des Weiteren ist dem Berufszweig die Eigenwerbung verboten, sodass die Kanzleien über keine Internetpräsenz verfügen. Probleme stellen im indischen Rechtssystem die ausgeprägten bürokratischen Strukturen und Korruption dar.

Grundlage für eine Rechtsanwaltstätigkeit in Indien ist ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Rechtswissenschaften. Das Grundstudium direkt nach der High-School nimmt 5 Jahre in Anspruch, das Aufbaustudium dauert noch einmal 3 Jahre. Zur Beschränkung dienen Einstufungsstests, das Studium ist häufig sehr praxisorientiert. Nach dem Studium ist die Mitgliedschaft bei der Anwaltskammer ebenso Pflicht wie das Bestehen einer generalisierten Prüfung.