Rechtsanwalt Georgien

Rechtsanwälte in den Georgien

Georgien hat circa 4,5 Millionen Einwohner und befindet sich in Vorderasien, südlich des Großen Kaukasus und östlich des Schwarzen Meeres. Im Norden grenzt Georgien an Russland, im Süden an Armenien sowie die Türkei und im Osten an Aserbaidschan. Georgien wird auch häufig Balkon Europas genannt. Die größten Städte in Georgien sind Tiflis, Kutaissi, Batumi und Rustawi. In Georginen leben viele verschiedenen Ethnien nebeneinander. Der Großteil der Bevölkerung besteht aus Georgiern, gefolgt von Aserbaidschanern, Armeniern, Russen und anderen kleinen Bevölkerungsgruppen. Georgisch bildet die Amtssprache des Landes. Daneben sprechen die Einwohner des Landes auch Aserbaidschanisch, Armenisch, Ossetisch, Russisch oder Abchasisch. Das Christentum ist die am stärksten verbreitete Religion in Georgien.

Die Politik und Wirtschaft in Georgien

Georgien stellt eine demokratische Republik dar, die zentral verwaltet wird. An der Spitze steht der Präsident, welcher den Premierminister nominiert. Seit 2004 arbeitet Georgien mit der NATO zusammen. Es ist zudem Mitglied im Europarat und unterhält ein politisches sowie wirtschaftliches Assoziierungsabkommen mit der EU.

Die Wirtschaft Georgiens wird unter anderem durch den Tourismus angekurbelt, der insbesondere vom Schwarzen Meer und dem Kaukasus angezogen wird. Weiterhin sind auch der Weinbau sowie der Anbau von Zitrusfrüchten und Tee von wirtschaftlicher Bedeutung für das Land. Der Abbau von Steinkohle, Kupfer und Mangan ist zudem eine wichtige Einnahmequelle für Georgien. Wichtige Handelspartner Georgiens sind unter anderem die Türkei, Aserbaidschan, Russland sowie Deutschland.

Kultur und Bildung in Georgien

Schon in der Antike hat man im Bereich des heutigen Georgiens kunstvolle Schwerter sowie goldene Kelche hergestellt. Metallene Bodenschätze gab es zu dieser Zeit bereits zahlreiche. Diese wurden im 6. Jahrhundert vor Christus verarbeitet und man handelte mit den hergestellten Produkten. Im Mittelalter hatte die Kultur Georgiens eine byzantinische Prägung. Im 10. sowie 11. Jahrhundert erbauten die Georgier dann riesige Kreuzkuppelkirchen, wie beispielsweise die Alawerdi- oder die Bagrati-Kathedrale.

In Georgien gibt es zudem zahlreiche Theater, unter anderem das Georgische Nationaltheater in Tiflis oder das Staatliche Theater für Oper und Ballett. Im Bereich der Literatur ist das älteste Buch, das erhalten geblieben ist, das Martyrium der Heiligen Schuschanik. Das Land ist im Besitz von knapp 500 Bibliotheken und mehr als 205 unterschiedliche Museen.

Die bedeutsamsten Bildungseinrichtungen des Landes sind unter anderem die Staatliche Universität Tiflis, die Georgische Technische Universität, die Staatliche Medizinische Universität sowie die Staatliche Pädagogische Universität und die Staatliche Universität für Sprache und Kultur.

Im Sportbereich gilt das Ringen, insbesondere der Griechisch-Römische Stil, als beliebte Sportart, die bereits in der Antike betrieben wurde. Weitere bekannte Sportarten sind unter anderem der Fußball oder das Rugby.

Rechtsanwälte in Georgien

Das Zivilgesetzbuch in Georgien weist viele Parallelen zum Bürgerlichen Gesetzbuch in Deutschland auf. Sowohl das Zivilrecht als auch das Wirtschaftsrecht folgen generell europäischen Standards. Im Zivilrecht gibt es in Georgien einen dreistufigen Instanzenablauf. Die prozessualen Vorschriften ähneln denen in Deutschland. Meist stehen allerdings lediglich zwei Instanzen zur Verfügung, da die Zulassungsvorschriften zum Obersten Gericht sehr beschränkt sind. Mandanten können sich in der ersten Instanz generell durch alle geschäftsfähigen Personen rechtlich vertreten lassen. Falls sie in der zweiten Instanz eine Vertretung benötigen, müssen sie einen ausgebildeten Rechtsanwalt zu Rate ziehen. Ein solcher Anwalt muss Mitglied in der Anwaltskammer sein und zuvor die georgische Anwaltsprüfung absolviert haben.