Rechtsanwalt in Fachanwalt SAV für Strafrecht

Fachanwalt SAV für Strafrecht

In der Schweiz gibt es seit 2014 eine Fachanwaltschaft SAV für Strafrecht, wodurch die Zahl der möglichen Fachanwaltschaften auf sechs erweitert worden ist. Das Strafrecht ist im schweizerischen Strafgesetzbuch (französisch: Code pénal suisse; italienisch: Codice penale svizzero) umfassend geregelt, dem Bund kommt die zentrale Gesetzgebungskompetenz zu. Das schweizerische Strafrecht kommt für alle Straftaten zur Anwendung, die im schweizerischen Inland begangen werden. Zudem gilt es auch für im Ausland gegen den Staat begangene Vergehen und Verbrechen. Unter Umständen ergibt sich zudem eine Zuständigkeit der schweizerischen Strafverfolgungsbehörden für im Ausland begangene Taten, sofern sich der Täter in der Schweiz aufhält. Ein Fachanwalt für Strafrecht ist spezialisiert auf die Beratung und Vertretung in allen strafrechtlichen Bereichen, das Allgemeine Strafrecht, Steuerstrafrecht und Jugendstrafrecht eingeschlossen.

In der Schweiz wird bei der Bewertung einer Straftat zwischen Vergehen und Verbrechen unterschieden. Ein Vergehen liegt dann vor, wenn die Begehung der Tat mit einer Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren bedroht ist. Eine Straftat gilt als Verbrechen, wenn die Freiheitsstrafe mit drei oder mehr Jahren angesetzt ist. Je nach der Schwere der Tat treffen den Täter unterschiedliche Rechtsfolgen. Mit der Novellierung des StGB von 2007 wurde neben der Geldstrafe, Freiheitsstrafe und der Ersatzfreiheitsstrafe nun auch die gemeinnützige Arbeit als mögliche Strafe eingeführt.

Die letztliche Bewertung einer Tat ist jedoch nicht nur von der Rechtsnatur des Delikts, sondern auch von vielen weiteren Faktoren abhängig. So kann etwa das Fehlen von Vorsatz, die Nichtbeendigung der Tat oder die bloße Teilnahme an einer Straftat strafmildernde oder strafbefreiende Effekte haben. Zudem erlaubt das schweizerische Strafrecht die Rechtfertigung oder Entschuldbarkeit einer Tat durch Notwehr oder Notstand. Die Begehung einer Straftat ist etwa erlaubt, um sich oder einen Dritten gegen einen unmittelbaren Angriff zu schützen oder ein eigenes Rechtsgut oder das einer anderen Person aus einer unmittelbaren Gefahr zu retten.

In den 20 Titeln des Besonderen Teils des StGB ist ausführlich geregelt, welches Handeln oder Unterlassen mit Strafe bedroht ist. Dazu zählen etwa Tötung, Mord, TotschlagRaufhandelKörperverletzung, Veruntreuung, Diebstahl, Raub, Schwangerschaftsabbruch, Zechprellung, BetrugSachbeschädigungErpressung, Hehlerei, Verleumdung, Nötigung, Hausfriedensbruch, Vergewaltigung und Urkundenfälschung.

Wurde wegen des Verdachts einer Straftat ein Untersuchungsverfahren und Ermittlungsverfahren eingeleitet, nimmt ein Fachanwalt für Strafrecht Ihre Interessen umfassend wahr. Nicht erst während des Hauptverfahrens, auch bereits im Vorverfahren ist eine rechtsanwaltliche Beratung unbedingt zu empfehlen. Der Fachanwalt steht Ihnen bei einer Hausdurchsuchung, bei einer polizeilichen oder staatsanwaltschaftlichen Vorladung und auch während der Untersuchungshaft zur Seite. Der Anwalt ist zudem umfassend in der Strafverteidigung geschult und verfügt über langjährige Berufserfahrung. Er erarbeitet die fallspezifisch erfolgversprechendste Verteidigungsstrategie und macht strafmildernde oder strafbefreiende Strafumstände für Sie geltend. Ausgeprägte Kenntnisse des Schweizer Polizeigesetzes (PolG) und der Strafprozessordnung (StPO) sind für ihn selbstverständlich. Neben der Wahlverteidigung übernimmt der Fachanwalt SAV für Strafrecht auch eine amtliche Verteidigung und ebenso die Opfervertretung. Er vertritt Jugendliche in einem Jugendschutzverfahren und führt ebenso das Rechtsmittelverfahren. Er legt gegen das Strafurteil BerufungRevision oder eine Beschwerde ein.