Rechtsanwalt Wohnungseigentumsrecht in Düsseldorf

  • Ekkehard Birkemeier

    Dieser Anwalt ist mit dem rechtsanwalt.com Gütesiegel ausgezeichnet
    Ursulinengasse 1 40213 Düsseldorf Altstadt / Stadtmitte Nordrhein-Westfalen Deutschland
    Arbeitsrecht, Architektenrecht, Baurecht öšffentlich, Mietrecht, Pachtrecht, Prozessrecht, Wohnungseigentumsrecht,
  • Benjamin Ciolek

    Dieser Anwalt ist mit dem rechtsanwalt.com Gütesiegel ausgezeichnet
    Muhrenkamp 11 45468 Mülheim an der Ruhr Nordrhein-Westfalen Deutschland
    Fachanwalt Mietrecht & Wohnungseigentumsrecht, Fachanwalt Verkehrsrecht,
    Medizinrecht, Mietrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht, Verwaltungsrecht, Wohnungseigentumsrecht,
  • Sind Sie Rechtsanwalt und möchten sich hier professionell präsentieren?

    Jetzt Anwaltsprofil anlegen

  • Benjamin Ciolek - Düsseldorf

    Dieser Anwalt ist mit dem rechtsanwalt.com Gütesiegel ausgezeichnet
    Immermannstraße 11 40210 Düsseldorf Nordrhein-Westfalen Deutschland
    Fachanwalt Mietrecht & Wohnungseigentumsrecht, Fachanwalt Verkehrsrecht,
    Medizinrecht, Mietrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht, Verwaltungsrecht, Wohnungseigentumsrecht,

Rechtsanwalt für Wohnungseigentumsrecht in Düsseldorf

Was ist das Wohnungseigentumsrecht?

Da viele Menschen nicht nur zur Miete wohnen, sondern auch selbst Immobilienbesitzer oder Eigentümer und Vermieter sind, ist ein wichtiger Teil des Immobilienrechts das Wohnungseigentumsrecht, welches im Wohnungseigentumsgesetz (WEG) genauer geregelt ist. Mit dem Erwerb eines Grundstücks geht automatisch der Besitz aller darauf befindlicher Immobilien und Güter einher, eingetragen wird dieses Eigentum im Grundbuch.

Geteiltes Eigentum – Geteilte Verantwortung

Mittels einer ebenfalls darin einzutragenden Teilungserklärung können Eigentumswohnungen zu Sondereigentum erklärt werden und somit an einzelne Besitzer verkauft werden. Räume, die nicht als Wohnfläche dienen, werden hierbei zu Teileigentum und alle übrigen allgemeinen Gebrauchsflächen (Treppenhaus, Flure, Dach etc.) werden als Gemeinschaftseigentum definiert. Wer Eigentümer werden möchte oder dies bereits ist, sollte in jedem Fall einen Rechtsanwalt konsultieren, da mit dem Immobilienbesitz viele komplizierte Rechte und Pflichten einhergehen.

Die Eigentümerversammlung als demokratisches Fundament des Wohnobjekts

Ein wesentlicher Bestandteil einer Eigentümergemeinschaft, die einzelne Wohnparteien eines gemeinsamen Wohnobjekts besitzen, ist die Wohnungseigentümerversammlung bzw. Eigentümerversammlung. Mittels Mehrheitsbeschluss werden hier alltägliche sowie besondere Absprachen in den Bereichen Wartung, Gebrauchsregelungen und wirtschaftliche Kalkulation getroffen. Dabei ist ein Rechtsanwalt mit Erfahrung im Wohnungseigentumsrecht ein wichtiger Mediator bei Konflikten mit Miteignern und Berater in Bezug auf die Rechtmäßigkeit und Rechtskräftigkeit der Eigentümerbeschlüsse. Schließlich obliegt der Eigentümergemeinschaft große Verantwortung, denn Themen wie Sanierung und Umbau, Wohngeldabrechnung und nicht zuletzt der Wohnungskauf oder Wohnungsverkauf sind nicht nur für die Eigentümer wichtig, sondern unter Umständen  vor allem für die Mieter der einzelnen Wohnungen.

Rechtsbeistand ist besonders für die Verwaltung ratsam

Die Versammlung hat des Weiteren die Möglichkeit, einen Verwalter zu bestimmen. Dieser ist für Instandhaltung und Instandsetzung des Wohnobjekts, den Wirtschaftsplan und die Jahresabschlussrechnung zuständig. Ein Verwaltungsbeirat kann ebenso gewählt werden, um als Vermittler zwischen Eigentümern und Verwalter die Prüfung der Versammlungsprotokolle und der Abrechnungen durchzuführen. Für Inhaber solch wichtiger Ämter im Eigentümerzusammenschluss ist juristische Unterstützung durch einen Rechtsanwalt empfehlenswert, da so ein rechtmäßiges Vorgehen im Umgang mit der Immobilie sowie in der Auseinandersetzung mit Miteignern und Mietern garantiert werden kann.

Rechtsanwälte in Düsseldorf

Die Rechtsanwaltskammer Düsseldorf verzeichnet knapp 6.000 Rechtsanwälte in Düsseldorf. Diese Rechtsanwälte verfügen über eine abgeschlossene Juristenausbildung, die sich aus einem fünfjährigen Jurastudium und einem zweijährigen Referendariat zusammensetzt. Der Besuch der Universität wird mit dem 1. Staatsexamen abgeschlossen. Im Referendariat nehmen die Rechtsanwaltskandidaten an Lehrveranstaltungen teil, die zur Vorbereitung auf das 2. Staatsexamen dienen, und sammeln in mehreren juristischen Stationen berufspraktische Erfahrungen. In Deutschland gibt es 27 regionale Rechtsanwaltskammern. Die Mitgliedschaft in der für den jeweiligen Bezirk zuständigen Kammer ist für alle Rechtsanwälte Pflicht.