Rechtsanwalt Busan

Rechtsanwälte in Busan und Umgebung

Busan ist mit seinen rund 3,7 Millionen Einwohnern nach Seoul die zweitgrößte Stadt Südkoreas. Busan liegt an der Südostküste Koreas, am Ufer des japanischen Meeres. Als bedeutendste Hafenstadt des Landes und als eine der führenden Industriemetropolen Südkoreas kommt Busan große Bedeutung zu.

Busan ist Anfangspunkt der koreanischen Autobahnen E1, E10, E55 und E65. Die E1 und die E55 sind die wichtigsten Nord-Süd-Achsen im Straßensystem Südkoreas, die E10 und die E65 verlaufen als Küstenautobahnen an der Süd- bzw. Ostküste entlang. Mit dem Korean Train Express existiert seit 2004 ein Hochgeschwindigkeitszug, dessen Trasse Busan mit der Hauptstadt Seoul verbindet. Die Reisezeit beträgt etwa 160 Minuten. Der Containerhafen Busan steht in der Rangfolge der größten Häfen weltweit an fünfter Stelle. Der internationale Flughafen Gimhae liegt etwa 20 Kilometer von Busan entfernt und bietet nationale wie internationale Flugverbindungen. Mit rund 7 Millionen Fluggästen pro Jahr gehört er zu den größten Flughäfen in Korea.

Große Bedeutung für die Wirtschaft Busans hat der Hafen. Die Korea Exchange, die Börse Südkoreas hat ihren Sitz in Busan. Weitere große Arbeitgeber am Standort Busan sind unter anderem Hanjin Heavy Industries (Schiffshersteller) und Renault Samsung Motors, ein Automobilhersteller. Am Standort Busan haben mehr als zwei Dutzend Universitäten oder Hochschulen ihren Sitz, zahlreiche Museen, Tempel und Festivals unterstreichen den kulturellen Stellenwert der Stadt.

Das Gebiet um Busan herum gehörte in der Zeit kurz nach Christi Geburt zum Gaya-Königreich und später zu Mimana, einer japanischen Kolonie auf der koreanischen Halbinsel. Schon damals fand ein reger Handel zwischen Japan und Korea statt. Im Verlaufe der Jahrhunderte intensivierten sich die Handelsbeziehungen und Busans Stellung als Handelsort gewann an Bedeutung. 1888 wurde eine Telegraphenverbindung zwischen Seoul und Busan errichtet, die weiter bis nach Japan verlief. 1910 wurde Korea in das japanische Kaiserreich eingegliedert, in der Folge bauten die Japaner Busan umfangreich aus. Während des Koreakrieges waren Busan und Daegu aufgrund ihrer Lage die einzigen koreanischen Großstädte, die nicht von nordkoreanischen Truppen erobert wurden. Busan war deswegen kurzzeitig als Ersatz für Seoul Hauptstadt Südkoreas.