Rechtsanwalt Buenos Aires

Rechtsanwälte in Buenos Aires und Umgebung

Buenos Aires ist die Hauptstadt Argentiniens. Während in der Kernstadt rund 2,9 Millionen Menschen leben, bringt es der Metropolbereich Buenos Aires, der mit der eigentlichen Stadt komplett verwachsen ist, auf insgesamt rund 13 Millionen Anwohner. In Buenos Aires leben nicht nur mehr als 25% aller Argentinier, die Stadt ist aufgrund ihrer Infrastruktur sowie ihrer wirtschaftlichen und kulturellen Bedeutung auch die mit Abstand wichtigste des gesamten Landes.

Buenos Aires ist Ausgangspunkt fast aller wichtigen Autobahnen Argentiniens, mit dem Aeropuerto Internacional Ministro Pistarini und dem Aeroparque Jorge Newbery befinden sich auch die beiden größten Flughäfen des Landes vor Ort. Der größte und für die Wirtschaft des Landes wichtigste Seehafen befindet sich im Nordosten der Stadt, am Ufer des Río de la Plata. Die U-Bahn Buenos Aires wurde 1913 eröffnet und ist somit die älteste U-Bahn Südamerikas; das Streckennetz weist eine Länge von 51 Kilometern auf. In Buenos Aires wird rund ein Viertes des Bruttoinlandsproduktes von Argentinien erwirtschaftet, die wichtigsten Branchen vor Ort sind die chemische Industrie, der Fahrzeugbau und die Finanzbranche. Mit der Universität Buenos Aires, der Nationalbibliothek, der Nationalen Hochschule der Schönen Künste, dem Nationalen Musikkonservatorium, der Katholischen Universität von Argentinien und der Nationalen Technologischen Universität befinden sich auch die wichtigsten Bildungseinrichtungen Argentiniens in Buenos Aires.

Buenos Aires wird oft als das Paris von Südamerika bezeichnet und hat mit dem Teatro Colón, der Plaza de Mayo, der Catedral Metropolitana u.v.m. zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu bieten.

Die Gründung von Buenos Aires erfolgte 1536, allerdings musste die Siedlung aufgegeben werden, nachdem sie mehrfach heftig durch Ureinwohner attackiert worden war. 1580 kam es zur erneuten Gründung und in der Folgezeit zur raschen Entwicklung der neuen Stadt. 1776 wurde Buenos Aires zur Hauptstadt des neu entstandenen Vizekönigreiches des Río de la Plata, vor allem die Einfuhr afrikanischer Arbeitssklaven ließ die Bevölkerungszahl rasch steigen. Im Jahre 1810 vertrieben bewaffnete Bürger von Buenos Aires den spanischen Vizekönig und leiteten so die Unabhängigkeit der Kolonie ein, welche im Anschluss recht bald in die heute noch existierenden Nachfolgestaaten zerfiel.