Rechtsanwälte in Ankara und Umgebung

Ankara (früher: Angora) ist die Hauptstadt der Türkei und hat rund fünf Millionen Einwohner. Sie ist die zweigrößte Stadt des Landes. Ankara ist erst seit 1923 die Landeshauptstadt, zuvor war es das einwohnerreichere Istanbul. Sie erhielt 2009 den Europapreis für ihre Bemühungen um die europäische Integration.

Ankara ist ein wichtiges Wirtschaftszentrum, die zentralen Wirtschaftszweige sind die Rüstungsindustrie und die Herstellung von Fahrzeugen sowie Nahrungs- und Genussmitteln. Ankara gilt als die Heimat der Katzenrasse Türkisch-Angora und hat zur Namensgebung der Angora-Ziege beigetragen. Die Stadt besitzt zahlreiche Universitäten, die so gut wie alle wissenschaftlichen Bereiche abdecken.

Der ÖPNV besteht hauptsächlich aus Buslinien, es gibt jedoch auch U- und S-Bahnen. Es existieren Hochgeschwindigkeitszüge nach Istanbul und Konya sowie weitere Zugverbindungen  in den Osten der Türkei. Ankara besitzt eine achtspurige Ringautobahn, die O-30, die die Stadt umschließt und mit dem 28km entfernten Flughafen  Esenboğa Airport verbindet. Des Weiteren gibt es mehrere militärische Flughäfen.

Ankara hat einige Parks und Grünflächen und eine verwinkelte Altstadt rund um seine Zitadelle vorzuweisen. Beliebte Touristenziele sind das Mausoleum Atatürks, das Museum für anatolische Zivilisationen sowie die Kocatepe- und die Hacı-Bayram-Moschee.

Die Stadt war ursprünglich eine phrygische Siedlung, die 189 v.Chr. von den Römern eingenommen und etwa 150 Jahre später zur Hauptstadt der römischen Provinz Galatien wurde. Nach dem Zerfall des Römischen Reiches wurde Ankara ein Teil des Byzantinischen Reiches. Anfang des 12. Jahrhunderts wurde die Stadt in das Sultanat Rum-Seldschuken und 1356 in das Osmanische Reich eingegliedert. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde Ankara 1920 vom türkischen Gründervater Kemal Atatürk zum Sitz der Großen Nationalversammlung der Türkei erklärt. Am 13. Oktober 1923 wurde Ankara die neue Hauptstadt der Türkei und löste damit das von den Alliierten besetzte Istanbul ab.

Rechtsanwälte in Ankara

Um in der Türkei als Anwalt tätig zu werden wird ein Jurastudium an einer Landesuniversität benötigt. Das vierjährige Studium ist zweigeteilt: Nach zwei Jahren wird die Vorlizenz Önlisans Diplomasi erworben, nach zwei weiteren Jahren das Yüsek-Lisans. Danach wird ein Praktikum bei einer Anwaltskammer absolviert,  das durch die Arbeit in unterschiedlichen Rechtsbereichen und der Tätigkeit bei einem zugelassenen Anwalt die Fähigkeiten des Anwärters schulen soll. Im Anschluss an die praktische Tätigkeit ist eine Eintragung bei der Anwaltskammer möglich. In Ankara arbeiten zahlreiche Rechtsanwälte, viele davon sind deutschsprachig.