Rechtsanwalt Andorra la Vella

    Rechtsanwälte in Andorra la Vella und Umgebung

    Mit ihren 23.000 Einwohnern ist Andorra la Vella nicht nur die einzige Stadt des Kleinstaates Andorra, sondern zugleich auch die mit 1011m höchstgelegene Hauptstadt Europas.

    Geschichte & Sehenswürdigkeiten

    Andorra la Vella ist wie das Land selbst: klein aber fein. Seit 1287, als durch eine Zusammenlegung der französischen und katalanischen Oberhoheit in diesem Gebiet Andorra entstand, war Andorra la Vella praktisch die Hauptstadt des neuen Staates, da ihr besondere Rechte gegenüber den anderen andorranischen Ortschaften eingeräumt wurden. Einige Straßen und Gebäude in der Altstadt stammen noch aus dieser Zeit. Das bemerkenswerteste Gebäude ist die ‚‚Casa de la Vall’’, erbaut im 16. Jahrhundert und seit 1702 Sitz des Parlamentes. Anfangs des 20. Jahrhunderts wurde Andorra ignoriert und war auch nicht Teil des Versailler Vertrages. Nach politischen Tumulten und einem Putschversuch von König Boris I. entwickelte sich langsam eine lockere Demokratie. Seit 1993 besitzt Andorra eine eigene Verfassung. Diese legt fest, dass der Sitz der Regierung in Andorra la Vella liegt, das dadurch auch offiziell zur Hauptstadt wurde. Währenddessen entwickelte sich Andorra la Vella zu einer Steueroase, woraufhin ein modernes Bankwesen aufgebaut werden konnte.

    Wirtschaftliche Bedeutung & Infrastruktur

    Andorra la Vella ist der Knotenpunkt des Wirtschaftsnetzes und das Industriezentrum des Landes. Im Allgemeinen werden 80% des Bruttoinlandsproduktes über die jährlich 12 Millionen Besucher eingenommen. Darüber hinaus gilt die Stadt als Bankenzentrum.

    Zu den nächstgelegenen Flughäfen in Toulouse, Perpignan, Girona und Barcelona benötigt man jeweils etwa drei Stunden Autofahrt, weil das Straßennetz durch die geringe Bevölkerung und das Hochgebirgsterrain nicht gut ausgebaut ist. In Andorra gibt es keinen Schienenverkehr. Jedoch verbindet ein kleines lokales Busnetz die Stadt mit dem Um- und Ausland.

    Rechtsanwälte in Andorra  de Vella

    Da die Universität von Andorra keine juristischen Studiengänge anbietet, müssen angehende Rechtsanwälte diese in Frankreich oder Spanien absolvieren. Ähnlich wie in Deutschland werden die Studenten dort zu Volljuristen ausgebildet, die Spezialisierung auf den Beruf Rechtsanwalt erfolgt erst nach dem Studienabschluss in Form einer dreijährigen Praxisphase. Wer die abschließende Qualifizierungsprüfung besteht, kann sich in die Anwaltslisten des Collegi d’Advocats d’Andorra (andorranische Anwaltskammer) eintragen lassen.