Beiträge


Absetzbarkeit von Arbeitszimmer-Einrichtung 01. Juli 2008 Steuerrecht Fuer mein beruflich genutztes Arbeitszimmer will ich eine Schreibtischkombination bestehend aus Tisch, Rollcontainer und Computertisch erwerben. Wird eine solche Kombination steuerrechtlich als ein Wirtschaftsgutangesehen, welches dann nach den Afa-Regeln gemäß der Nutzungsdauer abzuschreiben ist oder können die einzelnen Teile, wenn sie für sich genommen den Hoöchstbetrag von 800 […]

Weiterlesen


Absetzbarkeit von Gebühren für private Auslandsschulen 01. Juli 2008 Steuerrecht Eltern können 30 Prozent der Gebühren für die Unterrichtung ihrer Kinder an privaten Schulen als Sonderausgabe steuerlich absetzen. Nicht absetzbar sind jedoch Kosten für die Beherbergung, Betreuung und Verpflegung der Kinder. Voraussetzung für die steuerliche Anerkennung ist jedoch, dass es sich bei den Schulen um […]

Weiterlesen


Absetzbarkeit von Haftpflichtversicherungen 01. Juli 2008 Steuerrecht Häufig schließen Eltern für die Fahrzeuge ihrer Kinder im eigenen Namen Haftpflichtversicherungen ab und zahlen hierfür die Versicherungsprämien. Unter steuerlichen Gesichtspunkten sollte hierbei bedacht werden, dass nur die Eltern selbst als Versicherungsnehmer die gezahlten Prämien als Sonderausgaben absetzen können. Dies gilt nach einer Entscheidung des BFH selbst dann, […]

Weiterlesen


Absetzbarkeit von Krankheitskosten bei Legasthenie 01. Juli 2008 Steuerrecht Aufwendungen für die Behandlung eines an Legasthenie leidenden Kindes sind grundsätzlich nur dann als außergewöhnliche Belastung zu berücksichtigen, wenn vor Beginn der betreffenden Maßnahme deren medizinische Notwendigkeit durch ein amtsärztliches Attest bescheinigt wird. Dieser Nachweis kann nach Meinung des Bundesfinanzhofs auch nicht durch eine Bescheinigung des […]

Weiterlesen


Absetzbarkeit von Rechtsschutz- und Unfallversicherung 01. Juli 2008 Steuerrecht Decken Rechtsschutz- und Unfallversicherung sowohl private als auch berufliche Risiken ab, so ist der Arbeitnehmer berechtigt, den Prämienanteil, der auf den beruflichen Teil der Versicherung entfällt, als Werbungskosten abzusetzen. Zum Nachweis gegenüber dem Finanzamt sollte eine Bestätigung der Versicherung vorgelegt werden, aus der die aus der […]

Weiterlesen


Absetzen eines Computers 01. Juli 2008 Steuerrecht Arbeitnehmer, die im Büro oder in der Verwaltung tätig sind, haben in der Regel wenig Probleme nachzuweisen, dass sie ihren Computer zu Hause überwiegend beruflich nutzen. Problematisch ist die steuerliche Absetzung hingegen bei Handwerkern. Ist der Handwerker jedoch ehrenamtlich beispielsweise für die Gewerkschaft tätig, muß das Finanzamt die […]

Weiterlesen


Absetzung von Architektenkosten bei nichterrichtetem Gebäude 01. Juli 2008 Steuerrecht Hat ein Steuerpflichtiger den Bau eines Mietobjekts geplant, das aber letztlich nicht errichtet wurde, und muss er deshalb an den Architekten ein gesondertes Honorar für die Bauüberwachung und Objektbetreuung zahlen, ohne dass der Architekt solche Leistungen tatsächlich erbracht hat, gehören diese Aufwendungen nicht zu den […]

Weiterlesen


Absetzung von Kfz-Kosten bei Behinderung 01. Juli 2008 Steuerrecht Ein zu 100 % Schwerbehinderter (Behindertenausweis mit den Merkmalen ‚aG‘ und ‚B‘) machte für Fahrten in seinem Mercedes 300 SEL im Steuerjahr 1987 Kfz-Kosten in Höhe von 24.000 DM als außergewöhnliche Belastung geltend. Das Finanzamt kürzte dem behinderten Mann den Steuerabzug auf einen nach Ansicht des […]

Weiterlesen


Absprachen mit Finanzamt 01. Juli 2008 Steuerrecht Konsequenzen aus dem Fall Graf zog das Finanzgericht des Saarlands. Nach einem Urteil sind tatsächliche Verständigungen mit dem Finanzamt, bei denen sich die Parteien auf eine bestimmte Steuerzahlung ohne Prüfung der tatsächlichen Fakten einigen, nicht mehr ohne weiteres möglich. Wirksam und bindend sind danach derartige Verständigungen nur, wenn […]

Weiterlesen


Abstellen des Autos auf Kundenparkplatz der Autowerkstatt 01. Juli 2008 Verwaltungsrecht Nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofes braucht der Inhaber einer Werkstatt ein Auto vom Kunden auch über Nacht nicht auf einem umzäunten Gelände abzustellen. Dies gilt jedenfalls dann, wenn auf dem umzäunten Teil kein Stellplatz frei ist und dem Kunden bekannt ist, daß die Fahrzeuge […]

Weiterlesen


Abstellen von Kinderwagen im Hausflur 01. Juli 2008 Mietrecht & Wohnungseigentumsrecht Nach einer Entscheidung des Amtsgerichtes Winsen/Luhe darf eine Mutter den Kinderwagen im Hausflur abstellen, wenn die anderen Mieter hierdurch nur im geringen Maße belastet werden und die Beeinträchtigung befristet ist. Für die Mutter ist es unzumutbar, sich eine Garage mieten zu müssen, um den […]

Weiterlesen


Abwerbeanruf am Arbeitsplatz grundsätzlich erlaubt 01. Juli 2008 Handelsrecht & Wirtschaftsrecht Der Bundesgerichtshof hatte über die von den Gerichten bislang unterschiedlich behandelte Frage zu entscheiden, ob es gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb verstößt, wenn ein Personalberater als so genannter Headhunter Mitarbeiter von Unternehmen, die mit seinem Auftraggeber in Wettbewerb stehen, am Arbeitsplatz anruft, […]

Weiterlesen


Abwerben mit Einschränkungen erlaubt 01. Juli 2008 Handelsrecht & Wirtschaftsrecht In einem früheren Urteil hat das Landgericht Heilbronn (1 KfH O 152/99) Abwerbungsversuche eines so genannten Headhunters am Arbeitsplatz des betreffenden Arbeitnehmers für wettbewerbswidrig erklärt. Nun befand das Landgericht Mannheim das Abwerben von Mitarbeitern mit Einschränkungen für zulässig.Ein Telefonanruf bei dem umworbenen Arbeitnehmer an dessen […]

Weiterlesen


Abwälzung der Eigenbeteiligung der Gebäudeversicherung auf Eigentümer 01. Juli 2008 Mietrecht & Wohnungseigentumsrecht Die Eigentümergemeinschaft ist berechtigt, durch Mehrheitsbeschluss jeweils demjenigen Eigentümer die Eigenbeteiligung bei der gemeinschaftlichen Gebäudeversicherung für Wasserschäden allein aufzuerlegen, in dessen Sondereigentum sich die schadhaften Wasserrohre befinden. „br/>Beschluss des OLG Köln vom 14.07.2003 Zurück

Weiterlesen


Abwälzung von Bankkosten auf dem Prüfstand 01. Juli 2008 Handelsrecht & Wirtschaftsrecht Das Oberlandesgericht Frankfurt hatte sich mit der Zulässigkeit mehrerer Klauseln in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des mit einer Bank bestehenden Girovertrags zu befassen. Das Gericht hielt die Kostenübertragung auf den Kunden für „Scheckrückgabe von anderen Banken; fremde Kosten“ für zulässig. Die Klausel im Preisverzeichnis […]

Weiterlesen


Telefonische Rechtsberatung

Telefonische Rechtsberatung

  • sofortige Rechtsauskunft
  • anwaltliche Ersteinschätzung
  • zum Festpreis ab 29€
Online Rechtsberatung

Schriftliche Rechtsberatung

  • Antwort in Ø 2 Stunden
  • Schwarz auf Weiß
  • zum Festpreis ab 99€
Anwalt vor Ort

Rechtsberatung vor Ort

  • direkte Kontaktaufnahme zum Anwalt
  • rechtlicher, persönlicher Beistand
  • ausgewählte, profilierte Rechtsanwälte