fbpx

Rechtsnews

Soziale Medien – Fluch oder Segen?

Soziale Medien haben heute in vielen Bereichen des Lebens einen sehr großen Einfluss. Viele Menschen schätzen die Vorteile der sozialen Medien. Sie wollen von der Möglichkeit profitieren, Kontakte zu knüpfen und mit Bekannten in Kontakt zu bleiben. Manchmal zeigt sich allerdings, dass es auch Schattenseiten gibt. Immer wieder wird über Mobbing in sozialen Netzwerken berichtet und auch im Bereich Arbeitsrecht kann es Probleme geben. Sind die sozialen Medien Fluch oder Segen? 

Soziale Medien – Fluch oder Segen?

Das Landesarbeitsgericht Köln hatte in einem Fall zu entscheiden, dessen zentraler Streitpunkt der Berufsstatus eines Mannes auf seinem Xing-Profil war. Der Mann war Mitarbeiter einer Steuerberaterkanzlei. Im Rahmen eines Aufhebungsvertrages wurde zwischen dem Mann und der Steuerberaterkanzlei vereinbart, dass das Arbeitsverhältnis nach einer mehrmonatigen Auslauffrist enden sollte. Kurz vor dem Ende der Auslauffrist (und damit kurz vor dem Ende des Arbeitsverhältnisses) änderte der Mann den beruflichen Status auf seinem privaten Xing-Profil auf „Freiberufler“. Die Steuerberaterkanzlei sah hierin einen Hinweis auf eine arbeitsvertraglich untersagte Konkurrenztätigkeit des Mannes. Aus diesem Grund sprach sie ihm gegenüber eine fristlose Kündigung aus. Als Begründung nannte die Kanzlei die Befürchtung, dass der Mann kurz vor seinem Ausscheiden, aus der Kanzlei noch Mandanten abwerben könnte.

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Soziale Medien – Fluch oder Segen? erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

Xing-Status Grund für eine Kündigung?

Das in erster Instanz zuständige Arbeitsgericht Köln erklärte die fristlose Kündigung jedoch für unrechtmäßig. Das Landesarbeitsgericht Köln folgte diesem Urteil. Das Gericht führte dazu aus, dass es zwar Arbeitnehmer während ihrer gesamten Tätigkeitszeit für den Arbeitgeber untersagt sei, eine Konkurrenztätigkeit auszuüben. Eine Änderung des Status‘ in einem sozialen Netzwerk sei für sich genommen jedoch kein ausreichender Hinweis auf die tatsächliche Ausübung einer solchen Tätigkeit. Zumindest, wenn nicht andere Umstände hinzutreten, die eine fristlose Kündigung rechtfertigen würden. Darüber hinaus ist es, so die Richter, Arbeitnehmern gestattet, eine spätere Konkurrenztätigkeit vorzubereiten. Das gilt auch solange sie sich noch in einem Angestelltenverhältnis befinden. Diese Vorbereitung dürfen die Grenze einer aktiv nach außen getragenen Eigenwerbung allerdings nicht überschreiten.

Sie benötigen rechtlichen Beistand oder möchten sich zur Absicherung Ihrer Ansrpüche beraten lassen? Auf rechtsanwalt.com finden Sie kompetente Anwälte in Ihrer Nähe!

Folgende Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Rechte und Pflichten im Internet

Rechtsfragen im Social Web – Namen, Marken und Lizenzen

Rechtliche Grauzonen im Internet

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Verwandte Beiträge

Rezension »Legal Tech Strategien für Rechtsanwälte« von Dr. Frank Remmertz

Die Autoren Co-Autoren sind Astrid Auer-Reinsdorff, Kai Greve, Antje Jungk, Stephan Kopp, Tanja Nitschke, Susanne Offermann-Burckart, Susanne Reinemann, Alexander Siegmund und Tilman Winkler Einleitung Druckfrisch erhielt ich bereits im Dezember das Praxishandbuch für Rechtsanwälte rund um Legal Tech in die Hände. Es ist in acht Kapitel unterteilt und hat über 300 Seiten.  Eines vorab: Ich kann jedem Anwalt ans Herz legen das Buch zu lesen. Zumindest wenn er in einer Kanzlei arbeitet und/oder mit Mandanten zu tun hat. Das „Die

Hacker bei der Arbeit

BSI setzt Alarmstufe „Rot“ für MS-Exchange Server (2021)

Sollten Sie einen  MS-Exchange Server in Ihrer Praxis oder Kanzlei betreiben, so ist sehr wahrscheinlich auch bei Ihnen Alarmstufe „Rot“ angesagt. Bereits Anfang März 21 nutzt eine Hacker Gruppe namens Hafnium vier Sicherheitslücken in Microsoft Exchange Server und konnte damit hunderttausende Server angreifen. Daraufhin führte Microsoft einen Dienst ein der Emergency Mitigation (EM) heißt. Dieser schaltet angreifbare Funktionen ab und meidet die Folgen von etwaigen Angriffen. Der neue Dienst rollt sich automatisch auf die Server aus und wird direkt ausgeführt. Zum Beispiel blockiert

Warum sie ihren PC hacken sollten – und ihr Netzwerk

Ich weiß, Sie haben Wichtigeres zu tun. Aber stellen sich vor, Sie haben keinen Zugriff mehr auf ihren Rechner. Was hätte dann Priorität? Damit sie erst gar nicht in diese Lage kommen sollten Sie diesen Artikel lesen und das ein oder andere umsetzen (lassen) von dem, was ich ihn hier beschreibe. Windows Konten knacken Es beginnt mit ganz einfachen Dingen wie dem Windows Passwort. Einerseits könnten Sie es einmal verlegen und anderseits könnte es sein, dass ein Mitarbeiter ihre Kanzlei

Verschlüsselte Emailkommunikation mit Mandanten

Wie man die wichtigsten Sicherungen zur Email-Verschlüsselung nachrüsten kann. Wie Email grundsätzlich funktioniert Natürlich wissen Sie, dass Emails grundsätzlich unverschlüsselt und nicht authentifiziert versendet werden. Eine große Gefahr dabei sind die Einbindung von Malware und Industrie-Spionage (von der so mancher RA betroffen sein dürfte). Immerhin werden E-Mails mittlerweile zumindest transportverschlüsselt, egal ob man per IMAP oder POP3 verschickt (das sind die Internetprotokolle für das Versenden von Emails). Dafür baut der E-Mail Client eine verschlüsselte Verbindung auf (TLS). Manchmal wird auch

Anwälte als lohnendes Phishing Opfer, können sie es verhindern?

Lesedauer   ca.  5 min. Als Anwalt sind Sie ein potentielles, lohnenswertes und relativ leichtes Opfer für Phishing Attacken. Warum das so ist und was Sie dagegen unternehmen können, lesen Sie in diesem Blogbeitrag.   Definition von Phishing Phishing ist ein Onlineangriff bei dem sich ein bösartiger Akteur als seriöses Unternehmen ausgibt, um Sie zu täuschen und sensible Daten (Kreditkartendaten, Benutzernamen, Passwörter,…) zu erlangen. Phishing umfasst auch psychologische Manipulationen und stellt damit auf Ihr menschliches Versagen ab. Man könnte es

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen


15 Minuten

29
  • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung zu Ihrem Thema
  • Geld-Zurück Garantie


30 Minuten 

49
  • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Juristische Erläuterung des Problems & konkrete Tipps
  • Geld-Zurück Garantie
Meistgekauft

Schriftliche
Rechtsberatung

99
  • Rechtsverbindliche, schrifltiche Antwort eines Rechtsanwalts
  • Direkter online Dokumentenupload
  • Eine Rückfrage inklusive

So einfach geht's:

  1. Beratungspaket auswählen & buchen
  2. Optional – Rechtsgebiet auswählen
  3. Anwalt ruft Sie innerhalb weniger Stunden an

In Kooperation mit