Familien und Scheidungsrecht Bulgarien

Jeder Ehegatte kann eine Scheidung beantragen, wenn die Ehe seiner Meinung nach zutiefst und irreparabel verärgert ist und der andere Ehegatte nicht einverstanden ist, die Ehe einvernehmlich zu beenden. Ein minderjähriger oder eingeschränkter Ehegatte kann selbst die Scheidung beantragen und ein Angeklagter für einen Scheidungsanspruch sein.

Der Ehegatte, der die Ehe beenden möchte, reicht beim Bezirksgericht einen schriftlichen Antrag mit Angabe seines Namens, seiner Adresse und seiner persönlichen Identifikationsnummer sowie der Namen und Anschriften des Angeklagten ein. In der Petition sind die Tatsachen des Lebens der Ehegatten, die die tiefgreifende und irreparable Störung der Ehe verursacht haben, vollständig darzulegen. Wenn die Liste unvollständig ist und es Gründe gibt, die nicht angegeben sind, aber bis zum Ende der mündlichen Wettbewerbe eingetreten sind und dem Ehegatten bekannt geworden sind, können sie nicht als Grund für die Einreichung eines neuen Scheidungsantrags dienen, wenn das Gericht den Antrag ablehnt für die Scheidung.

1,00 € inkl. MwSt.

Ein Angebot von:

Rechtsanwalt

Direkt zum Festpreis bei Dimitar Vladimirov buchen:

Zweck der Beratung:

Im Scheidungsverfahren sind die Tatsachen, die zu der tiefgreifenden und irreparablen Störung der Ehe geführt haben und die im Antrag dargelegt sind, nachweispflichtig. Wenn keine tiefe und irreparable Störung der Ehe festgestellt wird, weist das Gericht den Scheidungsantrag zurück. Eine neue kann nur vorgelegt werden, wenn Tatsachen vorliegen, die dem Ehepartner nach dem Ende der mündlichen Wettbewerbe bekannt geworden sind

Benötigte Unterlagen:

1. Heiratsurkunde 2. Geburtsurkunde aller Kinder (falls vorhanden)

weiteres Vorgehen:

Vorbereiten eines Klagschrift vor dem Amtsgericht in Bulgarien


Leistungsbeschreibung

SCHEIDUNG DURCH ANSPRUCH
Jeder Ehegatte kann eine Scheidung beantragen, wenn die Ehe seiner Meinung nach zutiefst und irreparabel verärgert ist und der andere Ehegatte nicht einverstanden ist, die Ehe einvernehmlich zu beenden. Ein minderjähriger oder eingeschränkter Ehegatte kann selbst die Scheidung beantragen und ein Angeklagter für einen Scheidungsanspruch sein.Der Ehegatte, der die Ehe beenden möchte, reicht beim Bezirksgericht einen schriftlichen Antrag mit Angabe seines Namens, seiner Adresse und seiner persönlichen Identifikationsnummer sowie der Namen und Anschriften des Angeklagten ein. In der Petition sind die Tatsachen des Lebens der Ehegatten, die die tiefgreifende und irreparable Störung der Ehe verursacht haben, vollständig darzulegen. Wenn die Liste unvollständig ist und es Gründe gibt, die nicht angegeben sind, aber bis zum Ende der mündlichen Wettbewerbe eingetreten sind und dem Ehegatten bekannt geworden sind, können sie nicht als Grund für die Einreichung eines neuen Scheidungsantrags dienen, wenn das Gericht den Antrag ablehnt für die Scheidung.Der Scheidungsanspruch muss Ansprüche auf Ausübung des Elternrechts bei Minderjährigen, persönliche Beziehungen zwischen Kindern und Eltern, Unterhalt für Kinder, Nutzung von Familienunterkünften nach der Scheidung, Unterhalt zwischen Ehegatten und Familienname geltend machen und berücksichtigen.Dem Antrag sind Bescheinigungen über die standesamtliche Eheschließung, die Geburt, das Einkommen des Ehepartners und andere Nachweise zur Stützung der im Antrag gemachten Angaben sowie eine Quittung über eine staatliche Gebühr von 25 BGN beizufügen.Der Antrag und die schriftlichen Beweise werden in zweifacher Ausfertigung eingereicht - für das Gericht und den Angeklagten, und wenn Kinder durch Heirat geboren werden, wird auch eine Kopie für die Direktion für Sozialhilfe eingereicht.Ein Mustersatz statistischer Informationen ist ebenfalls beizufügen: Erklärung des Familienstandes und des materiellen Status sowie des Eigentumsstatus, Informationen zu Ehepartnern und eine Mitteilung über die Beendigung der standesamtlichen Eheschließung, die der Antragsteller auf der Website des Gerichts erhalten kann.Das Gerichtsverfahren beginnt mit der ersten Anhörung, in der die Ehegatten persönlich erscheinen müssen. Erscheint der Antragsteller nicht ohne triftigen Grund, wird das Verfahren eingestellt. In der mündlichen Verhandlung ist das Gericht verpflichtet, die Parteien auf Mediation oder andere Mittel zur freiwilligen Beilegung des Streits hinzuweisen.Stimmen die Parteien einer Mediation oder einer anderen Streitbeilegung zu, wird der Fall ausgesetzt. Jede Partei kann innerhalb von sechs Monaten eine Wiederaufnahme des Verfahrens beantragen. Wird innerhalb von sechs Monaten kein solcher Antrag gestellt, wird der Fall eingestellt.Wenn zwischen den Parteien je nach Inhalt eine Einigung erzielt wird, wird der Fall entweder beendet oder es wird einvernehmlich geschieden.Wenn sich die Parteien nicht auf eine freiwillige Beilegung des Streits einigen, wird der Fall fortgesetzt.

In Bulgarien ist eine Scheidung zwischen Ehepartnern auf zwei Arten möglich:

  1. auf Initiative eines Ehepartners oder
  2. im gegenseitigen Einvernehmen.

In beiden Fällen ist es notwendig, einen Scheidungsfall durchzuführen, in der Praxis ist eine Scheidung im gegenseitigen Einvernehmen jedoch häufiger. So funktioniert ein Fall auf beide Arten.

Scheidungsverfahren im gegenseitigen Einvernehmen

Damit sich die Ehegatten einvernehmlich scheiden lassen können, müssen sie sich nicht nur auf die Beendigung der Ehe einigen, sondern auch auf andere Details:

  • Ausübung des Elternrechts;
  • Nutzung von Familienunterkünften
  • Wartungsfragen

Die elterlichen Rechte sind Gegenstand einer Vereinbarung in einem Scheidungsfall, wenn es Kinder aus der Ehe gibt, die zum Zeitpunkt der Scheidung jünger als 18 Jahre sind. Es wird entschieden, welcher Elternteil die elterlichen Rechte ausübt, wo die Kinder leben und wie die persönliche Beziehung zwischen dem anderen Elternteil und den Kindern aussehen wird.

Es ist auch notwendig, eine Einigung über die Nutzung des Familienheims sowie die Zahlung des Unterhalts für beide Kinder aus der Ehe und für einen der Ehepartner zu erzielen. Ein weiteres Problem, das angegangen werden muss, ist der Nachname des Ehepartners nach der Scheidung.

Scheidungsvereinbarung

Der Beginn eines Scheidungsverfahrens wird auf Antrag der Ehegatten eingereicht, denen die Scheidungsvereinbarung beigefügt ist. Es ist wünschenswert, dass die Vereinbarung von einem Scheidungsanwalt erstellt wird. Natürlich könnten die Parteien die Dokumente auch selbst vorbereiten, indem sie sich auf die Anweisungen des Gerichts stützen, aber ein guter Scheidungsanwalt würde den Fall tatsächlich schneller und einfacher machen.

Hören

Die Gründe für die Beendigung der Ehe werden im Scheidungsverfahren nicht berücksichtigt. Es reicht aus, wenn die Ehegatten an der ersten Anhörung teilnehmen. Dies ist in der Tat obligatorisch, da sie vor Gericht ihren Wunsch bestätigen müssen, die Ehe zu beenden.

Scheidungsantrag

Ein gerichtlicher Antrag wird vom Ehegatten eingereicht, der eine Scheidung beantragt. Es wird dringend empfohlen, den Antrag von einem Scheidungsanwalt vorzubereiten, da diese Art von Scheidungsfall häufig zu Streitigkeiten zwischen den Ehegatten führt. Der Antrag muss die Gründe für die Scheidung detailliert darlegen. Der ersuchende Ehegatte kann das Gericht auffordern, über das Verschulden der Ehestörung zu entscheiden, dies ist jedoch nicht zwingend erforderlich.

  • Keine versteckten Kosten
  • Individuelle Beratung
  • Geld-Zurück Garantie
  • Schneller Erstkontakt direkt durch den Anwalt


Häufige Fragen & Antworten zu den Rechtsprodukten unserer Anwälte

Lesen Sie in der Beschreibung zum Rechtsprodukt welche Zeiträume der Anwalt für die Beantwortung angeben hat. Geben Sie der Sache ggf. bis zu 2 Tage Zeit. Sollte niemand auf Sie zukommen, dürfen Sie auch Ihren Spamordner. GGf. nutzen Sie zur Kontaktaufnahme das in der Bestellbestätigung befindliche Link auf das Kontaktformular zu ihrem Anwalt. Nehmen Sie darüber Kontakt direkt zu ihm auf. Nur falls das nicht weiterhilft kontaktieren Sie unseren Service.

Sie erfahren vorab genau, was Sie bekommen. Es gibt keine finanziellen „Überraschungen“, denn der Preis ist für die beschriebene Leistung fix. Der Anwalt ist und bleibt Ihr Ansprechpartner. Sie können ihn auch gerne mandatieren, wenn Sie mit ihm zufrieden sind. I.d.R. wird er auch Nachfragen beantworten, wenn diese im Rahmen bleiben.

Ja, wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung haben, kann Ihr Anwalt eine Deckungsanfrage bei Ihrer Rechtsschutzversicherung stellen und bei Erteilung der Deckung direkt mit dieser abrechnen. Er überweist Ihnen dann den bereits über uns bezahlten Betrag zurück.

Nach erfolgreicher Bezahlung wird sich Ihr Rechtsanwalt i.d.R. innerhalb von 24 Stunden werktags (Montag bis Freitag) mit Ihnen in Verbindung setzen. Die Bearbeitungsdauer des Mandates ist in der Beschreibung des Rechtsprodukts hinterlegt.


Sie haben weitere Fragen zu den Rechtsprodukten? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.