fbpx

Rechtsnews

Schuldspruch wegen Polizistenangriffs bestätigt

Der im zugrundeliegenden Fall 26-jährige türkischstämmige Angeklagte wurde wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Landfriedensbruch sowie gefährlicher Körperverletzung in drei Fällen zu einer sechsjährigen Freiheitsstrafe verurteilt. Den Schuldspruch betätigte nun der Bundesgerichtshof, die Freiheitsstrafe hat er jedoch aufgehoben.

Angriff auf Polizisten

Dem Prozess lagen die Ereignisse bei „einer Demonstration gegen eine Kundgebung der Partei „Pro NRW“ am 5. Mai 2012 in Bonn-Lannesdorf“ zugrunde. Hier zeigte man „Mohamed-Karikaturen“ des Zeichners Kurt Westergaard. Daraufhin versuchte eine Gruppe gewaltbereiter und mit Waffen bestückter Gegendemonstranten (wozu auch der Angeklagte gehörte) die Polizieabsperrung zu durchbrechen, welche sie von den verfeindeten Demonstranten trennte. Dabei griff die Gruppe die Polizisten mit Steinwürfen an.

Kostenlose Erst­beratung zu
Schuldspruch wegen Polizistenangriffs bestätigt erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

Messerangriff auf Polizei

Daraufhin drängte die Polizei die gewalttätige Gruppe zurück und räumte dabei die Kreuzung. Der Angeklagte schaffte es, in den Rücken der Polizei zu gelangen, wo auch andere Demonstranten die Polizei angriffen. Kurz darauf zog der Angeklagte ein Messer hervor und stach drei Polizisten nacheinander in ihre Oberschenkel.

BGH bestätigt Schuldspruch

Der Bundesgerichtshof hat nun den Schuldspruch bestätigt. Dabei ging er davon aus, dass die Angriffe des Angeklagten noch als Teil der Gewalttaten anzusehen seien, die von der Menschenmenge ausgingen. Allerdings hat er den Strafspruch aufgehoben, denn das Landgericht habe bei der Bemessung der Strafhöhe einen Fehler zu Lasten des Angeklagten begangen, weil es davon ausging, dass der Angeklagte seinen „Angriff gegen „Repräsentanten des Staates“ richtete, die dazu „keinerlei Anlass“ gegeben hatten“.

Quelle:

  • Pressemitteilung des Bundesgerichtshofs vom 10. Oktober 2013; AZ: 2 StR 119/13

 

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Verwandte Beiträge

Verschlüsselte Emailkommunikation mit Mandanten

Wie man die wichtigsten Sicherungen zur Email-Verschlüsselung nachrüsten kann. Wie Email grundsätzlich funktioniert Natürlich wissen Sie, dass Emails grundsätzlich unverschlüsselt und nicht authentifiziert versendet werden.

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen


15 Minuten

29
  • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung zu Ihrem Thema
  • Geld-Zurück Garantie


30 Minuten 

49
  • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Juristische Erläuterung des Problems & konkrete Tipps
  • Geld-Zurück Garantie
Meistgekauft

Schriftliche
Rechtsberatung

99
  • Rechtsverbindliche, schrifltiche Antwort eines Rechtsanwalts
  • Direkter online Dokumentenupload
  • Eine Rückfrage inklusive

So einfach geht's:

  1. Beratungspaket auswählen & buchen
  2. Optional – Rechtsgebiet auswählen
  3. Anwalt ruft Sie innerhalb weniger Stunden an

In Kooperation mit