Werbeetikett auf Pkw-Anhängern

Verfasst von Manuela Frank am 18. Oktober 2011

Im vorliegenden Fall klagte die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs e.V. gegen „das Abstellen von Kraftfahrzeuganhängern mit Werbeschildern im öffentlichen Straßenraum“, da dies wettbewerbswidrig sei, falls der Halter keine straßenrechtliche Sondernutzungserlaubnis vorweisen kann. Entscheidung der Vorinstanzen Das Landgericht Frankfurt am Main ist der Ansicht, dass das Abstellen eines derartigen Anhängers eine Sondernutzung darstelle, für die zunächst eine Erlaubnis eingeholt werden muss. Falls eine solche Erlaubnis fehle, liegt ein Verstoß gegen das Landesstraßengesetz vor, was wiederum eine Wettbewerbswidrigkeit darstellt. BGH verneint Verstoß gegen UWG Der Bundesgerichtshof sah keinen Verstoß gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) vorliegen. Es besteht lediglich eine wettbewerbsrechtlich unlautere Handlung, sobald einer gesetzlichen Regelung zuwider gehandelt wird, die zusätzlich dafür vorgesehen sei, „im Interesse der Marktteilnehmer das Marktverhalten zu regeln“. Quelle:

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image
  • Pressemitteilung des Bundesgerichtshofs vom 11. Mai 2006, Az.: I ZR 250/03

 

Beitrags-Navigation

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen