Anwalt vor Ort finden

Rechtsanwälte in Ihrer Nähe

Anwalt finden

Mit einem Anwalt sprechen

Schnell am Telefon Hilfe erhalten

Anwalt anrufen

Schriftliche Frage stellen

Rechtsanwalt antwortet schriftlich

Jetzt buchen

Was ist der Unterschied zwischen Garantie und Gewährleistung?

Häufig werden die Begriffe „Garantie“ und „Gewährleistung“ verwechselt – auch in der Presse und im TV! rechtsanwalt.com schafft Klarheit und zeigt Ihnen die Unterschiede und Gemeinsamkeiten auf.

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image

Kurze Definition von „Gewährleistung“

Die sogenannte Gewährleistung wird Käufern einer Ware gesetzlich zugesichert. Das heißt, die Hersteller sind per Gesetz dazu verpflichtet, die Gewährleistung zu erbringen. Dies dient dem Schutz der Verbraucher. Kunden haben damit das Recht die defekte Ware bis zu 24 Monate zu reklamieren.

Kurze Definition von „Garantie“

Die Garantie geht meist über das gesetzlich geforderte Maß hinaus und wird von Herstellern und/oder Händlern freiwillig angeboten. Sie kann aber weder die Gewährleistung ersetzen noch vermindern.

Mehr über die Gewährleistung

Die Gewährleistung stellt eine Haftung des Herstellers/Händlers für Mängel an der gelieferten Ware dar. Treten innerhalb der Gewährleistungspflicht (lt. § 438 BGB innerhalb von 24 Monaten) Mängel auf, die schon zum Zeitpunkt des Verkaufs bestanden haben, auch wenn sie erst später bemerkt wurden (die gelieferte Sache muss frei von Sach- und Rechtsmängeln sein), haben Käufer die u.g. Rechte. Während der ersten sechs Monaten nach Übergabe wird vermutet, dass die Ware schon zum Lieferzeitpunkt mangelhaft war. Es sei denn, der Verkäufer kann nachweisen, dass der Mangel zum Zeitpunkt der Lieferung noch nicht bestand. Anschließend wird es deutlich schwerer für einen Käufer zu beweisen, dass der Mangel bereits ursprünglich bestand. Denn in diesem Fall muss der Verbraucher beweisen, dass der Gegenstand schon bei der Übergabe einen Mangel aufwies. Das wird in den meisten Fällen unmöglich sein. Renommierte Hersteller sind jedoch häufig kulant, was diese Regelung angeht.

Achtung: Bei Gebrauchtwaren kann per AGB oder freier Vereinbarung zwischen beiden Parteien die Gewährleistung auf zwölf Monate verkürzt werden. Das ist häufig bei z.B. überholten Handys der Fall. Ausnahme: Findet der Verkauf von einer Privatperson statt, so kann diese die Gewährleistung ausschließen (häufig auf Ebay der Fall)! Bei Geschäften zwischen Firmen (B2B) gilt nur eine Gewährleistung von 12 Monaten, unabhängig davon, ob Neu- oder Gebrauchtwaren verkauft werden.

Sachmangel

Die Paragrafen §§434ff BGB regeln, wann eine Sache mangelhaft ist. Das ist der Fall, „wenn die Kaufsache nicht die vertraglich vereinbarte Beschaffenheit hat, sich nicht für die gewöhnliche Verwendung eignet oder die Montage nicht sachgemäß durchgeführt wurde“.

Tritt ein Sachmangel auf, so ergeben sich aus dem Kaufrecht gem. § 437 BGB die folgenden, gesetzlichen Rechte:

Das vorrangige Recht ist dabei die Nacherfüllung, welche durch die Lieferung einer neuen Sache (Austausch), oder durch die Beseitigung des Mangels (zum Beispiel Reparatur, Nachbesserung) geschehen kann.

Achtung: Der Käufer hat das Recht zu bestimmen, welche der o.g. Optionen ihm genehm sind. Er hat also ein Wahlrecht!
Theoretisch könnte der Käufer den Sachmangel selbst beheben und vom Verkäufer den Ersatz der dafür erforderlichen Aufwendungen in Form eines Schadensersatzanspruch geltend machen (§ 437 Nr. 3 BGB). Das wird aber eher selten der Fall sein, zumal es über die Höhe der Kosten durchaus zum Streit kommen könnte.

Auf unserer Webseite finden Sie unkompliziert kompetente Anwälte in Ihrer Nähe, die Ihnen beratend zur Seite stehen.

Mehr über die Garantie

Eine Garantie besteht stets zusätzlich zur o.g. Gewährleistung. Sie ist eine frei gestaltbare und freiwillige Leistung vom Hersteller/Händler. Sie dient zu Marketingzwecken und zum Vertrauensgewinn der Kunden.

Es gibt grundsätzlich drei Formen der Garantie:

  1. Händlergarantie (also vom Verkäufer)
  2. Herstellergarantie
  3. Garantie Dritter die am Vertrieb beteiligt sind (z.B. Handwerker)

Solche Garantiezusagen werden meist auf eine bestimmte Funktionsfähigkeit der Sache oder spezieller Teile bezogen. Deshalb spielt der Zustand der Sache bei der Übergabe keine Rolle, denn es wird ja die Funktionsfähigkeit an sich garantiert. Dafür darf es unbedingt einer Garantieerklärung, welche die Voraussetzungen umschreibt.

In der Regel ist die Gewährleistung Sache der Händler und eine Garantie die Angelegenheit der Hersteller.

Unsere Anwälte beraten Sie zu all Ihren Anliegen und Fragen auch am Telefon.

Folgende Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Güteverfahren & Schlichtung: Alternativen zur Gerichtsverhandlung

News zur Abfindung

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Mehrwertsteuersenkung

Beitrags-Navigation


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .


Kompetente Rechtsberatung zu diesem Thema bieten diese ausgewählten Anwälte:

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen