Anwalt vor Ort finden

Rechtsanwälte in Ihrer Nähe

Anwalt finden

Mit einem Anwalt sprechen

Schnell am Telefon Hilfe erhalten

Anwalt anrufen

Schriftliche Frage stellen

Rechtsanwalt antwortet schriftlich

Jetzt buchen

Urteil zur Überwachung von Krankgeschriebenen

istockphoto.com/Mamuka Gotsiridze

Wie weit darf ein Arbeitgeber gehen, um zu überprüfen, ob die langfristige Krankmeldung eines Arbeitnehmers gerechtfertigt ist? Diese Frage stand im Zentrum eines Verfahrens, das vor dem Bundesarbeitsgericht sein Ende fand.

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image

Um was ging es?

Folgender Sachverhalt lag dem Verfahren zugrunde: Eine als Sekretärin in einem Unternehmen angestellte Arbeitnehmerin meldete sich für längere Zeit krank. Zunächst aufgrund einer Bronchialerkrankung, später wegen eines Bandscheibenvorfalls. Die Arbeitnehmerin legte ihrem Arbeitgeber jeweils ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen vor. Dennoch hegte der Arbeitgeber offensichtlich den Verdacht, dass die Arbeitnehmerin ihre Arbeitsunfähigkeit nur vortäuschte.

Der Arbeitgeber engagierte schließlich einen Detektiv, der die Frau an vier Tagen überwachte und sie unter anderem vor ihrem Haus und beim Besuch eines Waschsalons mittels Videoaufnahmen observierte. Die Arbeitnehmerin erhielt schließlich Kenntnis von der Observierung und verklagte daraufhin ihren Arbeitgeber und verlangte Schmerzensgeld in Höhe von über 10.000 €. Sie führte an, sie habe durch die Überwachung psychische Schäden erlitten, die sie hätte behandeln lassen müssen.

Dürfen Arbeitgeber krankgeschriebene Arbeitnehmer überwachen?

In der Vorinstanz zum Bundesarbeitsgericht war der Klage am Landesarbeitsgericht Hamm über 1.000 € stattgegeben worden. Beide Parteien legten gegen das Urteil Revision ein, vor dem Bundesarbeitsgericht blieben die Revisionen jedoch ohne Erfolg. Das Bundesarbeitsgericht bestätigte nun im Wesentlichen die vorinstanzliche Entscheidung und stellte fest: Die Observierung der Arbeitnehmerin durch den Arbeitgeber war rechtswidrig. Daran habe auch die Tatsache nichts geändert, dass sich das Krankheitsbild der Arbeitnehmerin geändert habe und dass die Atteste von verschiedenen Ärzten ausgestellt worden seien. Ein begründeter Verdacht, dass die Arbeitnehmerin ihre Arbeitsunfähigkeit nur vorgetäuscht habe, sei aus den vorgenannten Umständen  nicht abzuleiten gewesen.

Sie benötigen rechtlichen Beistand und möchten sich juristisch berate lassen? Auf rechtsanwalt.com finden Sie kompetente Rechtsanwälte für Arbeitsrecht in Ihrer Nähe!

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Lohnfortzahlung während Quarantäne?

Videoüberwachung am Arbeitsplatz: Was ist erlaubt?

Anspruch auf Krankengeld – Das muss ein Arzt bestätigen 

Beitrags-Navigation


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .


Kompetente Rechtsberatung zu diesem Thema bieten diese ausgewählten Anwälte:

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen