Anwalt vor Ort finden

Rechtsanwälte in Ihrer Nähe

Anwalt finden

Mit einem Anwalt sprechen

Schnell am Telefon Hilfe erhalten

Anwalt anrufen

Schriftliche Frage stellen

Rechtsanwalt antwortet schriftlich

Jetzt buchen

Urteil über Unfall auf einem Recyclinghof

Blechschaden
fotolia.de/Karl-Heinz H

Wie weit reicht das in § 1 der Straßenverkehrsordnung (StVO) festgeschriebene Rücksichtnahmegebot für Teilnehmer am Straßenverkehr? Über diese Frage musste kürzlich das Landgericht Magdeburg entscheiden.

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image

Folgender Sachverhalt lag dem Fall zugrunde: Am 19. August 2013 suchte ein Mann mit seinem Opel Corsa den Recyclinghof der Stadt Aschersleben auf, um dort Grünschnitt zu entsorgen. Nachdem der Mann mit seinem Auto angehalten hatte, wurde dieses von einem Radlader des Recyclinghofes gerammt und dabei beschädigt. Der Mitarbeiter des Recyclinghofes, der den Radlader bediente, hatte das Auto des Mannes nicht erkennen können, da er mit hochgefahrener Schaufel über den Recyclinghof gefahren war. Der Eigentümer des geschädigten Opel Corsa verklagte nach dem Zwischenfall die Stadt Aschersleben als Betreiberin des Recyclinghofes auf Schadensersatz.

Stadt zu Schadensersatzzahlung bei Unfall auf Recyclinghof verpflichtet?

Der Klage des Eigentümers des beschädigten Autos hielt die beklagte Stadt entgegen, dass durch ein am Eingang des Recyclinghofes angebrachtes Schild ausdrücklich auf die Gefahren hingewiesen worden sei, die beim Besuch des Hofes bestehen.

Dieser Argumentation folgte das Landgericht Magdeburg jedoch nicht – vielmehr führte der zuständige Richter im Urteilsspruch aus, dass sich der Fahrer des Radladers eines Verstoßes gegen das Rücksichtnahmegebot nach § 1 StVO schuldig gemacht habe. Bedingt durch die Tatsache, dass er mit beladener und erhobener Schaufel über den Hof gefahren sei, habe er sich, so der Richter, quasi im „Blindflug“ bewegt. Dies sei insbesondere dann nicht erlaubt, wenn, wie auf dem Recyclinghof, mit anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen sei.

Unter Berücksichtigung aller Umstände sprach das Landgericht Magdeburg dem geschädigten Autoeigentümer einen Betrag in Höhe von 3.500 € zu. 

  • Quelle: Landgericht Magdeburg, Urteil vom 27.11.2014 – 10 O 241/14 – 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Schmerzensgeldforderung nach Skiunfall

Unfall auf Bauernhof – wer muss zahlen?

Urteil zu Auffahrunfall in Waschanlage

Beitrags-Navigation


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen