Unfallverursacher muss auch überdurchschnittlich hohe Gutachterkosten zahlen

Verfasst von Anna Schön am 9. März 2011

Das Amtsgericht Nürnberg stellte fest, dass der Unfallverursacher, dem die alleinige Haftung an einem Verkehrsunfall gerichtlich zugesprochen wird, neben Schadensersatz und Schmerzensgeld, dem Unfallopfer auch die Gutachterkosten zahlen muss. Auch wenn das Honorar des Sachverständigen über dem durchschnittlichen Wert liegt, muss der Unfallverursacher zahlen. Das Unfallopfer ist nicht verpflichtet, den möglichst günstigsten Sachverständigen ausfindig zu machen.  Das Amtsgericht Nürnberg legt in dem Urteil fest, dass es dem Geschädigten nicht zumutbar ist, wenn er vor Erteilung des Auftrags für das Gutachten, Marktforschung betreiben und mehrere Kostenvoranschläge einholen muss. In dem Fall des Amtgerichts ging es um ein Honorar des Sachverständigen in Höhe von 866, 74 €, das die Unfallverursacherin nicht bereit war zu zahlen. Quelle:

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image
  • AZ: 31 C 8164/10

Beitrags-Navigation

Kompetente Rechtsberatung zu diesem Thema bieten diese ausgewählten Anwälte:

Services zu diesem Thema:

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen