Umschulung vor Kündigung

Verfasst von akerth am 16. Mai 2008

Unternehmen sind grundsätzlich dazu verpflichtet, Mitarbeiter vor einer möglichen betriebsbedingten Kündigung einen anderen Arbeitsplatz anzubieten, oder die Kosten für eine Umschulungsmaßnahme zu übernehmen.

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image

Frankfurt: Das Arbeitsgericht entschied, der Klage eines Bankkaufmanns gegen die Kündigung stattzugeben. (Az. 17 Ca 1920/07). Die Bank stützte ihre Kündigung auf die Verlagerung der Abteilung in eine andere Stadt, bot jedoch dem Mitarbeiter keine andere Stelle im Wertpapierhandelsteam an. Der Arbeitgeber hielt die Qualifikationen des Bankkaufmanns für unzureichend. Dem Gericht reichte diese Begründung nicht aus, um einen Mitarbeiter zu entlassen, der seit 14 Jahren in der Branche arbeitet. Es sei für die Bank zumutbar, den Mitarbeiter auf eine neue Position umzuschulen, oder ihm eine längere Einarbeitungsfrist zu gewähren.

Quelle:

  • Focus.de – „Umschulung geht vor Kündigung“

 

  • Ksta.de – „Job fällt weg: Firma muss Mitarbeiter umschulen“

Beitrags-Navigation

Kompetente Rechtsberatung zu diesem Thema bieten diese ausgewählten Anwälte:

Services zu diesem Thema:

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen