fotolia.com/zabelin

Die Türkei wird immer mehr
von Terroristen bedrängt und auch an der Elfenbeinküste kam es zu einem Angriff
auf mehrere Hotels. Doch wer ist für die Angriffe verantwortlich?

Unbekannte zünden Autobombe in Ankara

Nicht einmal einen Monat nach
dem letzten verheerenden Anschlag in der türkischen Hauptstadt Ankara wurde
gestern ein erneuter Angriff verübt. Unbekannte sprengten ein mit Sprengstoff
beladenes Auto an einer Bushaltestelle im Stadtzentrum in die Luft und rissen
dabei 37 Menschen in den Tod. Durch den Angriff der Selbstmordattentäter befinden
sich mehr als 120 Verletzte auf der Intensivstation des örtlichen
Krankenhauses. Bis jetzt hat sich noch niemand zu dem Anschlag bekannt, die
Kurdische Arbeiterpartei PKK steht jedoch unter Verdacht. Für die Vermutung
spricht, dass eine Untergruppierung der Partei für die Anschläge im Februar
verantwortlich war. Nach der Tat wurde eine Nachrichtensperre verhängt,
außerdem wurden die Netzwerke Facebook und Twitter zeitweilig gesperrt, um eine
Verbreitung von Tatortbildern einzuschränken. Die Europäische Union, die Vereinten
Nationen
und die NATO sprachen ihre Anteilnahme aus und versprachen der
türkischen Regierung ihre Unterstützung. Diese möchte nun stärker gegen mögliche
Terroristen vorgehen.

Terroristen töten
Hotelgäste in Elfenbeinküste

Auch in der Elfenbeinküste kam es zu einem Terroranschlag.
Nach Angaben des Präsidenten Ouattara stürmten mehrere bewaffnete Männer den
Strand und schossen dort um sich. Danach feuerten sie auf die Besucher von
Hotelrestaurants, die sich in Strandnähe befanden. Insgesamt vierzehn
Hotelgäste wurden getötet, darunter befanden sich mehrere Europäer. Die sechs
Angreifer wurden schließlich von anrückenden Soldaten erschossen. Der Angriff
weckt Erinnerungen an die Anschläge in Mali und Burkina Faso, bei denen
ebenfalls Touristen getötet wurden. Ebenso wie damals bekannte sich auch hier
die Terrorgruppe Al Kaida zu dem Anschlag. Die Terroristen befinden sich in
einem ständigen Kampf gegen französischen Soldaten und versuchen nun, diese
durch Anschläge auf Zivilpersonen unter Druck zu setzen.

Quellen:

http://www.tagesschau.de/ausland/ankara-187.html

http://www.tagesschau.de/ausland/elfenbeinkueste-touristen-angriff-105.html

Diese Artikel könnten
Sie ebenfalls interessieren:

Angebliche Beleidigung Erdogans: Türkischem Fußballstardroht Haft

Ausländer nach Terror-Werbung ausgewiesen

Apple vs. FBI – Wird das Attentäter-iPhone zumPräzedenzfall?


Telefonische Rechtsberatung

Telefonische Rechtsberatung

  • sofortige Rechtsauskunft
  • anwaltliche Ersteinschätzung
  • zum Festpreis ab 29€
Online Rechtsberatung

Schriftliche Rechtsberatung

  • Antwort in Ø 2 Stunden
  • Schwarz auf Weiß
  • zum Festpreis ab 99€
Anwalt vor Ort

Rechtsberatung vor Ort

  • direkte Kontaktaufnahme zum Anwalt
  • rechtlicher, persönlicher Beistand
  • ausgewählte, profilierte Rechtsanwälte