Stuttgart 21: Planfeststellung für Talquerung

Verfasst von Julia Brunnengräber am 2. November 2012

„Stuttgart 21“, das Projekt zum Bau des neuen Stuttgarter Hauptbahnhofs, ist Thema in den Medien und vor Gericht. Auch in diesem Fall ging es um das umstrittene Bauprojekt und genauer um dessen Planfeststellung für die Talquerung mit neuem Hauptbahnhof. Ein Grundstückseigentümer hatte einen Eilantrag gestellt, da sein Haus wegen der Bauarbeiten abgerissen werden soll. Er wollte, dass das Eisenbahn-Bundesamt Baumaßnahmen bezüglich seines Grundstücks verbietet.

VGH: Planfeststellungsbeschluss rechtmäßig

Seit 2006 steht bereits fest, dass der Planfeststellungsbeschluss rechtmäßig ist. Laut VGH kann der Antragsteller nicht glaubhaft machen, dass er beanspruchen kann, dass der Planfeststellungsbeschluss aufgehoben wird. Sein Eilantrag hatte keinen Erfolg. Der VGH urteilte, dass die Planfeststellung vielmehr weiterhin Bestand hat, ohne dass sie einer weiteren Prüfung unterzogen werden muss. Die Rechtslage sei nämlich immer noch so wie im Jahre 2006.

Quellen:

Beitrags-Navigation

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

  • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt

  • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

  • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt

  • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

  • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt

  • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen