Studium verpflichtend

Verfasst von akerth am 23. Oktober 2008

Eine studentische Hilfskraft muss auch studieren- zu diesem Entschluss kam das Bundesarbeitsgericht in Erfurt. Nach Abschluss oder nach einer Exmatrikulation ist eine personenbedingte Kündigung durchaus zulässig.

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image

Im vorliegenden Fall hatte ein ehemaliger Student auf eine unbefristete Anstellung geklagt. Diese blieb erfolglos, da er zwar bis zu seiner Exmatrikulation als studentische Hilfskraft bei einem Forschungsinstitut beschäftigt gewesen war, der Anspruch auf die Stelle mit der Exmatrikulation jedoch verloren gegangen war. Das Forschungsinstitut kündigte ihm den Arbeitsvertrag fristgerecht zum 31. August des selben Jahres.

Die Richter begründeten ihre Entscheidung dadurch, dass das beklagte Forschungsinstitut ein berechtigtes Interesse daran habe, die Hilfsstelle mit Studierenden zu besetzen. Diese im Anstellungsvertrag enthaltene Bedingung habe der Kläger nach seiner Exmatrikulation nicht mehr erfüllt, sodass die personenbedingte Kündigung gerechtfertigt gewesen sei.

Quellen und Links:

• Focus.de – „Kündigung nach Exmatrikulation

Beitrags-Navigation

Kompetente Rechtsberatung zu diesem Thema bieten diese ausgewählten Anwälte:

Services zu diesem Thema:

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen