Hitziger Streit um Altkleider

Verfasst von Christian Schebitz am 1. Juli 2015

Altkleidersammlung
fotolia.com/Joachim Schiermeyer

Ein zwischen der Stadt Kaiserslautern und einem privaten Unternehmen, das sich auf das Einsammeln von Kleiderspenden spezialisiert hat, entstandener Rechtsstreit beschäftigte kürzlich das Verwaltungsgericht in Neustadt an der Weinstraße. Ausgangspunkt der rechtlichen Auseinandersetzung war die Konkurrenz der beiden Parteien um die in der Stadt anfallenden Mengen an Altkleidern und Altschuhen.

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image

Die in dem Verfahren als Klägerin auftretende Firma ist bundesweit tätig und sammelt pro Monat eigenen Angaben zufolge rund 400 Tonnen Altkleider und 150 Tonnen Altschuhe ein, in der Regel über Sammelbehälter, die sie auf den Grundstücken von Vertragspartnern (Supermärkte, kommunale Wertstoffhöfe, etc.) aufstellt. Auch die Stadt Kaiserslautern sammelt durch einen städtischen Eigenbetrieb Altkleider und Altschuhe ein, die mithilfe eines speziellen Systems eingeholt und dann der Verwertung zugeführt werden.

Im August 2012 zeigte die Firma der Stadt Kaiserslautern an, dass sie beabsichtige, auf einem in der Stadt gelegenen Supermarktgrundstück auf Dauer per Container Alttextilien und -schuhe einzusammeln. Das Grundstück wurde zu diesem Zweck ebenfalls schon von der Stadt genutzt. Am 9. April 2013 erließ die Stadt Kaiserslautern daraufhin einen Bescheid, welcher der Firma die gewerbliche Sammlung von Altkleidern und -schuhen im Stadtgebiet von Kaiserslautern untersagt und sie aufforderte, bereits aufgestellte Sammelcontainer wieder zu entfernen. Dies begründete die Stadt damit, dass die Geschäftspraxis der Firma die Höhe der Gebühren negativ beeinflussen könne, die die Stadt von ihren Bürgern für die selbst erbrachten Dienste verlange. Im Sinne der Stabilität der Gebühren sei die Stadt selbst auf das Sammeln der Textilien und Schuhe angewiesen, da sie diese weiterverkaufen könne. Gegen den Bescheid legte die Firma Klage ein.

Streit um Altkleider beschäftigt Gerichte

Die Firma führte vor Gericht an, dass sie durch das von der Stadt Kaiserslautern ausgesprochene Verbot in unzulässiger Weise in ihrer europarechtlich garantierten Warenverkehrs- und Wettbewerbsfreiheit eingeschränkt sei. Eine Einschränkung der Funktionsfähigkeit eines öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgers sei hier nicht gegeben.

Das Verwaltungsgericht Neustadt stufte das Verbot der Stadt nun als rechtswidrig ein. Den Ausführungen des Gerichts zufolge dürfen Behörden aufgrund des Kreislaufwirtschaftsgesetzes (KrWG) eine gewerbliche Sammlung zwar untersagen, allerdings nur unter der Voraussetzung, dass der Sammlung öffentliche Interessen entgegenstehen. Hierfür trägt die die Untersagung erlassende Behörde nach Ansicht des Gerichts die Darlegungslast.

Da das Gericht in dem vorliegenden Fall nach Würdigung aller Umstände keine der Sammlung entgegenstehenden öffentlichen Interessen festgestellt hatte, fällte es sein Urteil im Sinne der klagenden Firma. 

  • Quelle: Verwaltungsgericht Neustadt, Urteil vom 28.05.2015 – 4 K 1115/14.NW –

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Kinderbetreuung in ehemaligem Bordell

Schüler beschimpft Schulleiterin heftig

Sanitäter beklaut bewusstlosen Patienten

Beitrags-Navigation

Kompetente Rechtsberatung zu diesem Thema bieten diese ausgewählten Anwälte:

Services zu diesem Thema:

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen