Anforderungen an Gespräche bei Strafverfahren

Verfasst von Manuela Frank am 16. August 2013

Das Bundesverfassungsgericht hat die Verfassungskonformität des Gesetzes „zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren“ bestätigt.  Der Bundesgerichtshof musste nun unter Anwendung dieser Beurteilung über die Dokumentation und die Transparenz von Gesprächen mit dem Grundziel der Verständigung entscheiden.

Fehlende Behauptung eines Rechtsfehlers

In einem ersten Fall gab es eine Rüge der Revision, da der Strafkammervorsitzende zu Unrecht nicht verlauten ließ, ob es außerhalb der Hauptverhandlung zu Gesprächen gekommen ist. Der Bundesgerichtshof hielt diese Rüge für unzulässig, da nicht mitgeteilt wurde, dass es überhaupt zu Gesprächen gekommen ist, die auf eine Verständigung abzielten. Allerdings ergibt sich lediglich in einem solchen Fall eine Mitteilungspflicht (vgl. § 243 Abs. 4 Satz 1 StPO). Daher fehle es bereits an der Behauptung eines Rechtsfehlers.

Vermerk der Mitteilung bedeutender Gesprächsinhalte im Protokoll

Im zweiten Fall kam es zu der Verurteilung eines Angeklagten, nachdem eine Verständigung im Sinne des § 275c StPO erfolgt ist. Während einer Verhandlungspause hatte man Gespräche geführt, auf die der Vorsitzende in der Verhandlung hingewiesen hat und deren Ergebnisse mitteilte. Das Protokoll enthielt jedoch keinen Hinweis darauf, dass der wesentliche Inhalt der geführten Gespräche mitgeteilt wurde. Die Revision beanstandete dies mit einer Verfahrensrüge. Dies betrachtete der Bundesgerichtshof als durchgreifende Verfahrensbeanstandung und nicht als unzulässige Protokollrüge. Laut Gesetz soll in der Hauptverhandlung Verfahrenstransparenz bestehen. Um diese herbeizuführen, müssen auch bedeutende Gesprächsinhalte mitgeteilt werden. Um dies auch effektiv kontrollieren zu können, müssen diese auch im Protokoll der Versammlung angeführt werden. Da im Protokoll nichts vermerkt wurde, deutet das darauf hin, dass es keine Mitteilung gab, was einen Verfahrensfehler darstellt.

Quelle:

  • Pressemitteilung des Bundesgerichtshofs vom 10. Juli 2013; AZ: 2 StR 47/13

Beitrags-Navigation

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

  • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt

  • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

  • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt

  • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

  • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt

  • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen