Soziale Medien – Fluch oder Segen?

Soziale Medien – Fluch oder Segen? - rechtsanwalt.com

Anwalt vor Ort finden

Rechtsanwälte in Ihrer Nähe

Anwalt finden

Mit einem Anwalt sprechen

Schnell am Telefon Hilfe erhalten

Anwalt anrufen

Schriftliche Frage stellen

Rechtsanwalt antwortet schriftlich

Jetzt buchen

Soziale Medien – Fluch oder Segen?

Soziale Medien
fotolia.com/ArTo

Soziale Medien haben heute in vielen Bereichen des Lebens einen sehr großen Einfluss. Viele Menschen schätzen die Vorteile der sozialen Medien. Sie machen gerne von der Möglichkeit profitieren, Kontakte zu Knüpfen und mit Bekannten im Kontakt zu bleiben. Manchmal zeigt sich allerdings, dass es auch Schattenseiten gibt. Immer wieder wird über Mobbing in sozialen Netzwerken berichtet und auch im Bereich Arbeitsrecht kann es Probleme geben

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image

Soziale Medien – Fluch oder Segen?

Das Landesarbeitsgericht Köln hatte über einen Fall zu entscheiden, dessen zentraler Streitpunkt der Berufsstatus eines Mannes auf seinem Xing-Profil war. Der Mann war Mitarbeiter einer Steuerberaterkanzlei. Im Rahmen eines Aufhebungsvertrages wurde zwischen dem Mann und der Steuerberaterkanzlei vereinbart, dass das Arbeitsverhältnis nach einer mehrmonatigen Auslauffrist enden sollte. Kurz vor dem Ende der Auslauffrist (und damit kurz vor dem Ende des Arbeitsverhältnisses) änderte der Mann den beruflichen Status auf seinem privaten Xing-Profil auf „Freiberufler“. Die Steuerberaterkanzlei sah hierin einen Hinweis auf eine arbeitsvertraglich untersagte Konkurrenztätigkeit des Mannes. Aus diesem Grund sprach sie ihm gegenüber eine fristlose Kündigung aus. Als Begründung nannte die Kanzlei die Befürchtung, dass der Mann kurz vor seinem Ausscheiden aus der Kanzlei noch Mandanten abwerben könnte.

Xing-Status Grund für eine Kündigung?

Das in erster Instanz zuständige Arbeitsgericht Köln erklärte die fristlose Kündigung jedoch für unrechtmäßig. Das Landesarbeitsgericht Köln folgte diesem Urteil. Das Gericht führte dazu aus, dass es zwar Arbeitnehmer während ihrer gesamten Tätigkeitszeit für den Arbeitgeber untersagt sei, eine Konkurrenztätigkeit auszuüben. Eine Änderung des Status‘ in einem sozialen Netzwerk sei für sich genommen jedoch kein ausreichender Hinweis auf die tatsächliche Ausübung einer solchen Tätigkeit. Zumindest, wenn nicht andere Umstände hinzutreten, die eine fristlose Kündigung rechtfertigen würden. Darüber hinaus ist es, so die Richter, Arbeitnehmern gestattet, eine spätere Konkurrenztätigkeit vorzubereiten. Das gilt auch solange sie sich noch in einem Angestelltenverhältnis befinden.  Diese Vorbereitung dürfen die Grenze einer aktiv nach außen getragenen Eigenwerbung allerdings nicht überschreiten.

Sie benötigen rechtlichen Beistand oder möchten sich zur Absicherung Ihrer Ansrpüche beraten lassen? Auf rechtsanwalt.com finden Sie kompetente Anwälte in Ihrer Nähe!

Folgende Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Rechte und Pflichten im Internet

Rechtsfragen im Social Web – Namen, Marken und Lizenzen

Rechtliche Grauzonen im Internet

Beitrags-Navigation


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .


Kompetente Rechtsberatung zu diesem Thema bieten diese ausgewählten Anwälte:

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen