Schmerzensgeldforderung nach Skiunfall

Verfasst von Christian Schebitz am 24. Juni 2015

Entscheidung des BGH
istockphoto.com/liveostockimages

Skiunfall mit Folgen: Die Frage nach dem Mitverschuldensanteil bei einem Skiunfall beschäftigte die Gerichte über mehrere Jahre hinweg. Jetzt sprach der Bundesgerichtshof ein Urteil in der Sache.

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image

Im März 2009 verbrachte ein Zahnarzt seinen Skiurlaub in Österreich. Am 9. März querte der Zahnarzt gegen 14 Uhr vom Skilift kommend und auf seinen Skiern fahrend die Zufahrt zu einer Jugendherberge. Er bewegte sich dabei zwischen einer Gruppe von Jugendlichen, die mit ihrem Lehrer vor der Jugendherberge stand und einem am Straßenrand geparkten Bus. Gerade als sich der Zahnarzt direkt hinter dem Lehrer der Gruppe befand, trat dieser zwei Schritte zurück, weil ihm aus der Schülergruppe heraus etwas zugeworfen worden war. Die beiden stießen zusammen und stürzten, wobei sich der Zahnarzt einen Oberschenkelhalsbruch zuzog. Die Haftpflichtversicherung des Lehrers erstattete dem geschädigten Zahnarzt 21.000€, darunter 7.000€ Schmerzensgeld. Hierbei wollte es der Zahnarzt aber nicht belassen und verklagte deshalb den Lehrer auf Zahlung weiteren materiellen und immateriellen Schadensersatzes, auf die Erstattung von Anwaltskosten und auf die Feststellung, dass der Lehrer ihm alle künftigen materiellen und immateriellen Schäden, die auf dem Unfallereignis vom 9. März 2009 beruhen, zu ersetzen habe.

Skiunfall beschäftigt die Gerichte

Sowohl das Landgericht Berlin als auch das Kammergericht Berlin wiesen die Klage des Zahnarztes auf zusätzliches Schmerzensgeld jedoch ab. Der Zahnarzt legte schließlich Revision ein und so kam der Fall vor den BGH.

Hier wurde nun die Entscheidung der Vorinstanz aufgehoben und zugunsten des geschädigten Zahnarztes geurteilt. Insbesondere den Aspekt des Mitverschuldens des Zahnarztes bewertete der BGH anders als das Kammergericht Berlin. Es sei nicht klar, dass der Zahnarzt die Gefahr, die von der Situation ausgehen würde, hätte erkennen können und deshalb erkennen müssen. Anders als das Kammergericht sah es der BGH zudem nicht als gegeben an, dass eine räumliche Enge, die infolge einer Menschenansammlung an einer Zufahrtsstraße ohne Durchgangsverkehr entsteht, für sich genommen eine Pflicht zur Umfahrung der Menge begründet.

Quellen:

  • Bundesgerichtshof, Urteil vom 28.04.2015 – VI ZR 206/14 –
  • Kammergericht Berlin, Urteil vom 24.03.2014 – 20 U 69/13 –
  • Landgericht Berlin, Urteil vom 19.02.2013 – 27 O 86/12 –

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Unfall auf Bauernhof – wer muss zahlen?

Urteil zu Auffahrunfall in Waschanlage

Urteil über Unfall auf einem Recyclinghof

Beitrags-Navigation

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen