Schlafwandeln ist nicht von der Unfallversicherung gedeckt

Verfasst von Anna Schön am 9. März 2011

Das OLG Bamberg hat entschieden, dass Versicherungen bei Unfällen von Schlafwandelnden nicht zahlen müssen. Denn wenn eine sogenannte Bewusstseinsstörung zu einem Unfall führt, können die Unfallversicherungen die Zahlung an die Versicherer verweigern. Nun liegt es am Gericht zu entscheiden, ob eine solche Bewusstseinsstörung bei einem Schlafwandelnden vorliegt. Eine Bewusstseinsstörung sei eine Beeinträchtigung der dem Versichterten bei normaler Verfassung innewohnender Fähigkeiten, Sinneseindrücke schnell und genau zu erfassen, sie geistig zu verarbeiten und auf sie angemessen zu reagieren. Nach der Meinung des Gerichts ist dies bei einem Schlafwandelnden der Fall, weil er nicht mehr auf Eindrücke aus seiner Umgebung reagieren könnte. Die Unfallversicherung muss daher nicht zahlen. Quellen: 

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image
  • AZ: OLG Bamberg 1 U 120/10

Beitrags-Navigation

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen