fbpx

Anwalt vor Ort finden

Rechtsanwälte in Ihrer Nähe

Anwalt finden

Mit einem Anwalt sprechen

Schnell am Telefon Hilfe erhalten

Anwalt anrufen

Schriftliche Frage stellen

Rechtsanwalt antwortet schriftlich

Jetzt buchen

Schadensersatz bei Sturz mit Stöckelschuh?

fotolia.com/luna

Hohe Schuhe bergen viele Risiken. Sie sind nicht nur
ungesund für die Füße, sondern können auch eine Quelle von Verletzungen sein. Doch
wer ist für einen Sturz verantwortlich? Besteht ein Anspruch auf
Schadensersatz, wenn der Unfall in einem öffentlichen Gebäude stattfindet?
Gibt es Schadensersatz beim Sturz mit einem Stöckelschuh?

Wer zahlt bei einem
Unfall mit High-Heels oder Stöckelschuhen?

Eine Frau besuchte eine Theatervorstellung und trug dabei
Stöckelschuhe mit einer Absatzhöhe von etwa 4,5 cm. In der Pause
verließ sie das Gebäude und blieb bei der Rückkehr mit ihrem Absatz in einer
Schmutzfangmatte stecken. Bei dem Sturz brach sie sich den Mittelfußknochen,
sodass sie mehrere Monate arbeitsunfähig war. Die Frau reichte eine
Schadensersatzklage mit der Begründung ein, der Unfall habe nur stattfinden
können, da die für das Theater zuständige Stadt, der Verkehrssicherungspflicht nicht
nachgekommen sei. Aus diesem Grund verlangte die Klägerin 2.000 €
Schmerzensgeld und etwa 3.750 € Schadensersatz.

Wann liegt eine
Verletzung der Verkehrssicherheit vor?

Das Landgericht Essen wies die Klage zurück, da keine
Verletzung der Verkehrssicherheit erkennbar war. Auch das Oberlandesgericht
Hamm schloss sich dieser Meinung an. Nach Angaben der Richter handelte es sich
bei der Schmutzfangmatte nicht um eine abhilfebedürftige Gefahrenquelle, da eventuelle
Risiken deutlich erkennbar gewesen seien. Auch würden solche Matten in
öffentlichen Gebäuden häufig zum Schutz vor Nässe verwendet, sodass die
Besucherin bereits im Voraus damit hätte rechnen können. Hinzu komme, dass sich
die Matte durch ihre dunkle Färbung deutlich vom Boden abgehoben hätte. Die
Klägerin hätte sich der allgemeinen Gefahrerhöhung durch ihre Stöckelschuhe bewusst
sein und ihr Verhalten entsprechend anpassen müssen. Aus diesem Grund habe sie
keinen Anspruch auf Schadensersatz.

Passende telefonische Rechtsberatung finden Sie bei unserer telefonischen Rechtsberatung!

Quellen und Links:

https://www.justiz.nrw.de/nrwe/olgs/hamm/j2016/11_U_127_15_Beschluss_20160413.html

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Sexuelle Belästigung: Schulausschluss für 12-Jährigen

Reueloser Rechtsanwalt erfindet Urteil

Bußgeldverfahren wegen Kreidekunstwerk

Beitrags-Navigation


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen


15 Minuten

29
  • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung zu Ihrem Thema
  • Geld-Zurück Garantie


30 Minuten 

49
  • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Juristische Erläuterung des Problems & konkrete Tipps
  • Geld-Zurück Garantie
Meistgekauft

Schriftliche
Rechtsberatung

99
  • Rechtsverbindliche, schrifltiche Antwort eines Rechtsanwalts
  • Direkter online Dokumentenupload
  • Eine Rückfrage inklusive

So einfach geht's:

  1. Beratungspaket auswählen & buchen
  2. Optional – Rechtsgebiet auswählen
  3. Anwalt ruft Sie innerhalb weniger Stunden an

In Kooperation mit