Anwalt vor Ort finden

Rechtsanwälte in Ihrer Nähe

Anwalt finden

Mit einem Anwalt sprechen

Schnell am Telefon Hilfe erhalten

Anwalt anrufen

Schriftliche Frage stellen

Rechtsanwalt antwortet schriftlich

Jetzt buchen

Säumige Mieter – was ist zu tun?

Kündigung des Mietvertrags
fotolia.com/akf

Viele Vermieter kennen das Problem: der Mieter ist im Zahlungsrückstand oder zahlt nicht pünktlich. Diese Verletzung der Regeln des Mietvertrages müssen Vermieter jedoch keinesfalls hinnehmen: rechtsanwalt.com klärt auf, welche Rechte Vermieter bei schlechter Zahlungsmoral ihrer Mieter haben.

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image

Prinzipiell kann die Thematik in zwei Bereiche unterschieden werden: zum einen in Zahlungsrückstände, zum anderen in die verspäteten Mietzahlungen.

1. Wie soll man bei Mietzahlungsrückständen reagieren?

Bleibt der Mieter die Zahlung der Miete schuldig, und verletzt er so seine aus dem Mietvertrag resultierende Hauptpflicht (§ 535 Abs.2 BGB: „Der Mieter ist verpflichtet, dem Vermieter die vereinbarte Miete zu entrichten“), hat der Vermieter das Recht, dem Mieter „außerordentlich und fristlos“ zu kündigen. § 543 Abs. 1 BGB schreibt vor: „Jede Vertragspartei kann das Mietverhältnis aus wichtigem Grund außerordentlich fristlos kündigen.“ Ein wichtiger Grund ist nach § 543 Abs. 2 Nr.3a bzw. Nr. 3b gegeben, wenn:

„der Mieter

a) für zwei aufeinander folgende Termine mit der Entrichtung der Miete oder eines nicht unerheblichen Teils der Miete in Verzug ist oder

b) in einem Zeitraum, der sich über mehr als zwei Termine erstreckt, mit der Entrichtung der Miete in Höhe eines Betrages in Verzug ist, der die Miete für zwei Monate erreicht.“

In anderen Worten: Zahlt ein Mieter in zwei aufeinanderfolgenden Monaten lediglich einen Betrag an seinen Vermieter, der in seiner Höhe weniger als einer Monatsmiete entspricht, darf der Vermieter dem Mieter fristlos kündigen. Das gleiche gilt, wenn sich über einen Zeitraum von mehr als zwei Monaten hinweg ein Mietrückstand in Höhe von zwei Monatsmieten aufbaut – auch dann darf der Vermieter das Mietverhältnis fristlos beenden.

Für den säumigen Mieter hat der Gesetzgeber in solchen Fällen allerdings eine Hintertür offengelassen: Zahlt der Mieter seine Schulden innerhalb von zwei Monaten, nachdem ihm die Kündigung zugegangen ist, kann er in seiner Wohnung bleiben (§ 569 Abs. 3 BGB). Diese Regelung kann sich der Mieter allerdings nur einmal innerhalb von zwei Jahren zu Nutze machen. Kommt er häufiger in Rückstand, so rettet ihn auch eine Zahlung im letzten Moment nicht mehr.

Neben der außerordentlichen fristlosen Kündigung kann der Vermieter dem Mieter in solchen Fällen auf jeden Fall auch ordentlich Kündigen (§ 573 BGB). Je nach Dauer des bisherigen Mietverhältnisses muss der Mieter die Wohnung dann innerhalb von drei bis neun Monaten räumen.

2. Sind verspätete Mietzahlungen ein Kündigungsgrund?

Eine Mietzahlung ist nach § 556b BGB stets zu Beginn des Monats, spätestens bis zum dritten Werktag zu entrichten, sofern Vermieter und Mieter nichts anderes vereinbart haben. Samstage gelten in diesem Zusammenhang nicht als Werktage. Wiederholte verspätete Mietzahlungen rechtfertigen eine Abmahnung gegenüber dem Mieter. Erfolgen die Mietzahlungen auch nach der Abmahnung noch verspätet, so rechtfertigt dies eine außerordentliche fristlose Kündigung des Mietvertrages durch den Vermieter.

Übrigens: Wie sich erst vor Kurzem wieder aus einem Urteil des Bundesgerichtshofes ergab (04.02.2015 – Aktenzeichen: VIII ZR 175/14), ist es unerheblich, warum ein Mieter nicht zahlen kann. Diesbezüglich herangeführte Argumente des Mieters spielen also für die rechtliche Bewertung der Sachlage bei ausbleibenden oder verspäteten Mietzahlungen keine Rolle.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Regelungen zur Kündigung des Mietverhältnisses

Ist im Stehen pinkeln erlaubt?

Mieter schlägt Einbrecher krankenhausreif

Beitrags-Navigation


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kompetente Rechtsberatung zu diesem Thema bieten diese ausgewählten Anwälte:

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen