Anwalt vor Ort finden

Rechtsanwälte in Ihrer Nähe

Anwalt finden

Mit einem Anwalt sprechen

Schnell am Telefon Hilfe erhalten

Anwalt anrufen

Schriftliche Frage stellen

Rechtsanwalt antwortet schriftlich

Jetzt buchen

Sender ProSieben darf keine regional differenzierten Werbespots zeigen

Im Fokus dieses Falls: „ProSieben“ und seine Fernsehwerbespots. Dürfen diese eine regionale Differenzierung aufweisen? Das Verwaltungsgericht Berlin hatte darüber zu entscheiden.

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image

Regionale Werbekundengewinnung für ProSieben möglich?

„ProSieben“ war der Meinung, dass auch dezentrale Werbespots in ihrem Programm aufgenommen werden können. Der Veranstalterin des Fernsehprogramms ging es darum, auf diese Weise neue – regionale – Werbekunden zu gewinnen. Diese regionalen Werbekunden wollen wiederum durch die Werbung Kunden in ihrem – regional begrenzten – Verbreitungsgebiet durch die Fernsehspots erreichen. Ist das möglich? Impliziert die Sendeerlaubnis, dass so vorgegangen werden kann? Oder besteht zumindest Anspruch auf eine entsprechende Erweiterung der Sendeerlaubnis? „ProSieben“ war der Ansicht, dass wenigstens das möglich sein müsste.

VG: Regional differenzierte Werbespots unzulässig

Das Verwaltungsgericht erklärte, dass es entscheidend ist, dass das Fernsehprogramm „ProSieben“ bundesweit zu empfangen ist. Daraus folge, dass auch die Werbung bundesweit von Bedeutung sein müsse, also nicht regionale Grenzen aufweisen soll. Regional differenzierte Werbespots erklärte das VG daher als unzulässig. Die Sendeerlaubnis berechtige „nur zur Veranstaltung des bundesweit empfangbaren Fernsehprogramms „ProSieben“ über Satellit“. Zwar kann als Argument angeführt werden, dass die ARD regionale Werbefenster hat, jedoch „könne sich die Klägerin nicht mit Erfolg darauf berufen, da dies keiner vergleichbaren Zulassung bedarf“.

  • Quelle: Pressemitteilung des Verwaltungsgerichts Berlin vom 27. September 2013, Az.: 2013 – VG 27 K 231.12

Beitrags-Navigation


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .


Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen