Person spielt „Pokémon Go“-App beim Autofahren

fotolia.com/KeongDaGreat

Das US-amerikanische Entwicklerstudio Niantic Labs ändert die Datenschutz-Richtlinien von Pokémon Go. Diese werden bis Ende des Jahres in der App für iOS und Android an das deutsche Recht angepasst.

Pokémon Go gibt personenbezogene Daten Preis

Der Verbraucherschutz warnte schon zu Beginn von Pokémon Go vor dem Nutzen der App. Der Hintergrund hierfür ist, dass das Mobile Game die Standortdaten an den Entwickler weitergeben würde. Die Daten könnten dann zusätzlich gespeichert und ausgewertet werden. Zudem sei ohne Account kein anonymes Spielen möglich. Niantic zwingt die Spieler also konkret dazu, einen Account anzulegen, der mit GPS-Daten verknüpft wird. Diese Daten müssen dann an das Unternehmen weitergegeben werden. Außerdem können diese an Dritte verkauft werden. Offiziell heißt es hierzu: „Das Spielekonzept setzt voraus, dass Nutzerinnen und Nutzer personenbezogene Daten preisgeben, die nach Ansicht des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbz) zum Teil gegen deutsche Verbraucherrechts- und Datenschutzstandards verstoßen“.

Entwickler Niantic erfolgreich abgemahnt

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen in Deutschland hat den Entwickler Niantic Labs nun erfolgreich abgemahnt. Der Grund dafür ist, dass sich Pokémon Go nicht an die Datenschutz-Richtlinien des deutschen Rechts halte. Niantic will sich ab sofort nicht mehr auf 15 Klauseln berufen. Diese betreffen unter anderem die Nutzungs- und Datenschutzbestimmungen. Das Unternehmen hat bereits eine Unterlassungserklärung unterschrieben und macht somit das deutsche Recht in der App geltend. Im Fokus der Verbraucherzentrale steht somit vor allem die Weitergabe von Nutzerdaten. Bisher konnten wir als Nutzer nichts dagegen tun, dass Niantic personenbezogene Daten weiterleitete, was einen Verstoß gegen das deutsche Datenschutzrecht bedeutet. Dementsprechend werden die folgende Klausel und 14 andere komplett gestrichen.
Quelle:
http://www.playnation.de/spiele-news/pokemon-go/niantic-beugt-sich-deutschem-recht-id67937.html
http://www.playnation.de/spiele-news/pokemon-go/deutscher-verbraucherschutz-mahnt-niantic-ab-id66745.html

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Rechtliches rund um „Pokémon Go“

Keine Weitergabe von WhatsApp Daten an Facebook

WhatsApp gibt Nutzerdaten an Facebook weiter


Telefonische Rechtsberatung

Telefonische Rechtsberatung

  • sofortige Rechtsauskunft
  • anwaltliche Ersteinschätzung
  • zum Festpreis ab 29€
Online Rechtsberatung

Schriftliche Rechtsberatung

  • Antwort in Ø 2 Stunden
  • Schwarz auf Weiß
  • zum Festpreis ab 99€
Anwalt vor Ort

Rechtsberatung vor Ort

  • direkte Kontaktaufnahme zum Anwalt
  • rechtlicher, persönlicher Beistand
  • ausgewählte, profilierte Rechtsanwälte