Anwalt vor Ort finden

Rechtsanwälte in Ihrer Nähe

Anwalt finden

Mit einem Anwalt sprechen

Schnell am Telefon Hilfe erhalten

Anwalt anrufen

Schriftliche Frage stellen

Rechtsanwalt antwortet schriftlich

Jetzt buchen

Petition gegen Abmahnungskosten – Das Ende der Abmahnwellen?

Das Wort „Abmahnwelle“ wird sicherlich als ein Charakteristikum dieser Phase der Internetentwicklung in die Geschichte eingehen. Abmahnungen sind jedoch nichts Internetspezifisches. Zweck einer Abmahnung ist eine außergerichtliche Beseitigung eines Rechtsverstoßes. Der Abgemahnte wird Mittels einer Unterlassungserklärung verpflichtet künftig das rechtswidrige Verhalten zu unterlassen, ohne dass ein Gericht eingeschaltet werden muss. Hauptsächlich finden Abmahnungen im Wettbewerbsrecht Anwendung. Mit dem Internet kam diese in vielen Fällen angebrachte Verfahrensweise zu einem traurigen Ruf. Abmahnungen wurden massenhaft auch an private Seitenbesitzer gerichtet. Im Falle der sog. Abmahnwellen ging es weniger um das tatsächliche Unterlassen eines Verhaltens des Abgemahnten, als mehr um die Kosten für die Abmahnung, die der Abgemahnte zu tragen hat. Um diese Abmahnwellen zu stoppen wurde nun eine Petition ins Leben gerufen. Ihr Ziel ist eine Novellierung des §12 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb. Danach soll vor einer Abmahnung eine Warnung ohne Rechtsanwalt und damit auch ohne die entsprechenden Kosten erfolgen. Hat dies keinen Erfolg kann nun wie bisher abgemahnt werden. Wird ohne die vorherige Warnung abgemahnt, muss der Abmahnende 2/3 der Kosten selbst tragen. Nach Ansicht der Petitionssteller können damit die berüchtigten Abmahnwellen gestoppt werden. Zitat:

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image

„Mit der Petition soll erreicht werden, dass §12 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb dahingehend geändert wird, dass schriftliche Abmahnverfahren nicht mehr ohne mindestens vierwöchige schriftliche Vorankündigung erlaubt sind. Begründung: Diese, die genaue Beschreibung der Beanstandung zu enthaltende schriftliche Ankündigung, hat persönlich und kostenlos vom Abmahner und nicht vom Anwalt zu erfolgen. Wird berechtigt aber ohne Ankündigung abgemahnt, so hat der Abmahner zwei Drittel der entstehenden Anwaltskosten zu tragen. Durch diese Vorgehensweise wird die sich schlagartig aufbauende, den Internetauftritt diverser Kleinunternehmer betreffende und nur in Deutschland durch die Gesetzgebung ermöglichte Abmahnwelle aufgehalten. Serienabmahnungen sind dann nicht mehr möglich.“

Quellen und Links

    Beitrags-Navigation


    Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .


    Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

    29*

    15 Minuten

      • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
      • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

    Jetzt buchen

    49*

    30 Minuten

    meistgekauft

      • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
      • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

    Jetzt buchen

    69*

    45 Minuten

      • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
      • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

    Jetzt buchen

    Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

    Anwalt anrufen