Anwalt vor Ort finden

Rechtsanwälte in Ihrer Nähe

Anwalt finden

Mit einem Anwalt sprechen

Schnell am Telefon Hilfe erhalten

Anwalt anrufen

Schriftliche Frage stellen

Rechtsanwalt antwortet schriftlich

Jetzt buchen

NSU-Spur an Peggys Leichenfundort

Polizeiabsperrband auf einer Straße
Fotolia/animaflora
Im rätselhaften Fall der 2001 verschwundenen Peggy haben die Ermittler möglicherweise eine neue Spur – und die führt ausgerechnet zu NSU-Mitglied Uwe Böhnhardt. Eine Sonderkommission soll nun Klarheit schaffen und zudem weitere bisher ungelöste Kindesmorde untersuchen.
Ist Uwe Böhnhardt, deutscher Neonazi und NSU-Mitglied, an der Ermordung der 2001 verschwundenen Peggy Knobloch beteiligt gewesen? Diese Frage wird in den Medien derzeit heftig diskutiert. Das Schicksal der damals 9-jährigen Peggy aus Oberfranken, die im Mai 2001 nicht mehr von der Schule nach Hause gekommen und seitdem als vermisst gemeldet war, zählt als einer der umstrittensten Fälle der letzten Jahrzehnte und gibt den Ermittlern noch bis heute einige Rätsel auf. Erst 2016 wurde die Leiche des Mädchens von einem Pilzsammler entdeckt. Nachdem kürzlich DNA-Spuren von NSU-Mitglied Uwe Böhnhardt am Fundort der sterblichen Überreste entdeckt worden sind, könnten sich nun neue Erkenntnisse im Fall Peggy ergeben.  
Unklar bleibt jedoch, ob und in wie fern sich der DNA-Fund auf den aktuellen NSU-Prozess auswirken könnte. Eine direkte Verbindung des Falls Peggy mit der Terrorserie der NSU scheint derzeit zwar eher abwegig, nach Einschätzung von Experten sei Kindesmissbrauch in der Neonazi-Szene allerdings keine Seltenheit. Einwände, dass das Genmaterial möglicherweise verunreinigt sein könnte, halten Sachverständige nach aktuellem Stand für unwahrscheinlich. 

Weitere Kindesmorde sollen überprüft werden

Nach der überraschenden Spur im Fall Peggy will eine Thüringer Sonderkommission nun auch weitere bislang ungeklärte Kindesmorde neu untersuchen. So zum Beispiel die Ermordung des damals 9-jährigen Bernd aus Jena. Uwe Böhnhardt war damals als Zeuge vernommen worden, nachdem ein Bekannter von ihm, der gleichzeitig als wichtigster Tatverdächtiger galt, ihn vor Gericht beschuldigt hatte. Aus Mangel an Beweisen konnte jedoch keinem von beiden etwas nachgewiesen werden und der Fall ist bis heute ungeklärt. Mithilfe neuster Technik erhoffen sich die Ermittler nun, neue Erkenntnisse zu gewinnen, um den Fall möglicherweise doch noch aufzulösen.
Quelle: https://www.tagesschau.de/inland/nsu-peggy-101.html

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image

Beitrags-Navigation


Kompetente Rechtsberatung zu diesem Thema bieten diese ausgewählten Anwälte:

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen