fotolia.com/pixelliebe

Ein Manager bestellte in der Kantine seiner Firma bei einer Frau aus Kamerun einen „Negerkuss“. Das Arbeitsgericht (ArbG) Frankfurt entschied, dass die daraufhin ausgesprochene fristlose Kündigung unverhältnismäßig war. 

Durfte der Konzern seinen Mitarbeiter fristlos kündigen?

Das Reiseunternehmen Thomas Cook hat einen langjährigen Mitarbeiter fristlos entlassen, weil er in der Kantine einen „Negerkuss“ bei einer dunkelhäutigen aus Kamerun stammenden Frau bestellte. Das Arbeitsgericht Frankfurt entschied laut einer Mitteilung, dass der Konzern den Mitarbeiter dafür aber nicht fristlos entlassen durfte (Urt. v. 13.07.2016, Az. 15 Ca 1744/16). Das Gericht befand, dass ohne vorherige Abmahnung weder eine außerordentliche fristlose noch eine ordentliche Kündigung gerechtfertigt sei. Mehr als zehn Jahre habe der Mann aus dem mittleren Management ohne Beanstandungen für das Unternehmen gearbeitet. Man werde vor weiteren Schritten die schriftliche Urteilsverkündung abwarten, sagte ein Sprecher des Reiseunternehmens Thomas Cook. In dem vorliegenden Fall habe es sich nicht um einen einmaligen Vorfall gehandelt, sondern um eine fortgesetzte Provokation gegen die betroffene Person über einen längeren Zeitraum. Thomas Cook setze sich als multikulturelles Unternehmen gegen jede Form von Diskriminierung ein. Gegen dieses Urteil kann Berufung eingelegt werden. 

Ist eine solche Redewendung als Diskriminierung anzusehen?

Die Schaum-Süßigkeit mit einem Schokoüberzug und einer Waffel ist auch unter dem Namen „Schokokuss“ bekannt. Auf diskriminierende Vokabeln wie „Negerkuss“ zu verzichten, ist eine Frage der Etikette. Besonders in der kulinarischen Sprache sind solche nicht gerade selten. Ein Beispiel hierfür ist das Zigeunerschnitzel. Sprachbewahrer mit politisch Korrekten streiten darüber, ob diese „Redewendungen“ überzogen oder zeitgemäß sind.
Quellen:
http://www.lto.de/recht/nachrichten/n/arbg-frankfurt-15ca174416-manager-bestellt-negerkuss-fristlose-kuendigung-unverhaeltnismaessig/
http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.manager-bestellt-negerkuss-firma-will-den-mann-fristlos-kuendigen.ac17814d-2004-4066-9815-f622dac60752.html
http://www.fnp.de/rhein-main/Negerkuss-bestellt-Manager-gefeuert;art801,2119654

Dieser Artikel könnte Sie ebenfalls interessieren:


Telefonische Rechtsberatung

Telefonische Rechtsberatung

  • sofortige Rechtsauskunft
  • anwaltliche Ersteinschätzung
  • zum Festpreis ab 29€
Online Rechtsberatung

Schriftliche Rechtsberatung

  • Antwort in Ø 2 Stunden
  • Schwarz auf Weiß
  • zum Festpreis ab 99€
Anwalt vor Ort

Rechtsberatung vor Ort

  • direkte Kontaktaufnahme zum Anwalt
  • rechtlicher, persönlicher Beistand
  • ausgewählte, profilierte Rechtsanwälte