Mutter erstickte Baby – knapp acht Jahre Haft für Todes-Mutter

Mutter erstickte Baby – knapp acht Jahre Haft für Todes-Mutter - rechtsanwalt.com

Anwalt vor Ort finden

Rechtsanwälte in Ihrer Nähe

Anwalt finden

Mit einem Anwalt sprechen

Schnell am Telefon Hilfe erhalten

Anwalt anrufen

Schriftliche Frage stellen

Rechtsanwalt antwortet schriftlich

Jetzt buchen

Mutter erstickte Baby – knapp acht Jahre Haft für Todes-Mutter

Leeres Babybett in einem Kinderzimmer
fotolia.com/PhotographyByMK
Jasmina U. erstickte ihren fünf Monate alten Sohn Maximilian unter Bettdecken. Ein Hamburger Gericht hat die 29-Jährige zu knapp acht Jahren Haft verurteilt. 

Warum hat sie ihr Kind getötet?

Am 7. November 2015 endete das Leben des kleinen Maximilian. Knapp fünf Monate nach seiner Geburt. An jenem Abend hatte Jasmina U. den Notruf gewählt. „Mein Kind liegt leblos im Bett!“ meldete die Friseurin der Polizei. Sie legte ihren Sohn in Bauchlage in das Ehebett und zog zwei Bettdecken über seinen Kopf, um ungestört im Wohnzimmer fern zu sehen. Als sie nach 20 Minuten zurückkehrte, war der Säugling erstickt. Die junge Frau erschien mit bleichem Gesicht, in Blue Jeans und schwarzem Pullover im Saal 398 des Hamburger Landgerichts. Dort musste sie sich dann wegen Totschlags verantworten. 

„ Ich habe mich gefühlt wie eine Sklavin“

In ihrem ausführlichen Geständnis, das von ihrem Anwalt vorgetragen wird, heißt es „Wir waren überfordert, nicht in der Lage, ein Kind groß zu ziehen“. Ihr Lebensgefährte und sie ständen nach der Geburt vor einem großen Berg von Problemen, die sie nicht lösen könnten. Im Haushalt habe die junge Frau viel schuften müssen. Ihr Partner sei sehr brutal und eifersüchtig gewesen. Selbst wenn es ihr schlecht ging, habe er sie zum Arbeiten gezwungen und häufig habe er ihr das erarbeitete Geld weggenommen. Im Laufe der Ermittlungen sagte sie: „Ich habe mich gefühlt wie eine Sklavin.“ Sie habe wenige Freunde in ihrem Wohnort gehabt, mit denen sie sich austauschen konnte, berichtete die Angeklagte

Freiheitsstrafe für die Mutter wegen Totschlags

Auf die Frage, warum eine Mutter ihr Baby tötet, hat die Vorsitzende Richterin auch am Ende des Prozesses keine Antwort bekommen. Die Angeklagte hatte vor der Urteilsverkündung gesagt, „mein Sohn hatte so viel Leben vor sich, ich vermisse ihn jeden Tag.“ Sie bat darum nicht ins Gefängnis zu müssen, sondern eine Therapie machen zu können. Jasmina U. wurde wegen Totschlags zu sieben Jahren und acht Monaten Haft verurteilt.
Quellen:
http://www.welt.de/regionales/hamburg/article154779709/Ich-habe-den-Tod-meines-Sohnes-verursacht.html
http://www.mopo.de/hamburg/sie-liess-ihren-sohn-ersticken-sieben-jahre-haft-fuer-die-todes-mutter-24235388
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/hamburg-mutter-toetet-baby-lange-haftstrafe-a-1097811.html#ref=recom-plista

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Dorf unter Schock: Sieben Babyleichen gefunden

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image

Beitrags-Navigation


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .


Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen