Müssen Krankenkassen für Perücken aufkommen?

Verfasst von Christian Schebitz am 4. Mai 2015

Haarverlust
fotolia.com/phatthanit

Im Rahmen einer Grundsatzentscheidung musste das Bundessozialgericht in Kassel vor kurzem darüber entscheiden, ob der Verlust des Kopfhaares bei Männern als Behinderung im Sinne von § 33 Absatz 1 Sozialgesetzbuch V zu bewerten ist. Ein 76-jähriger hatte auf Erstattung der Kosten für die Herstellung einer Perücke durch seine Krankenkasse geklagt.

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image

In dem zugrunde liegenden Verfahren trat ein Mann aus Rheinland-Pfalz als Kläger auf, der seit seinem 45. Lebensjahr an vollständiger Haarlosigkeit leidet. Die Krankenkasse hatte dem Mann in der Vergangenheit mehrfach Kosten für Perücken erstattet. Als der Mann 2011 dann erneut einen Antrag auf Kostenerstattung stellte, lehnte die Kasse diesen ab.

Der Mann kaufte eine Perücke für 820 € und verlangte dann die Kosten von seiner Krankenkasse zurück. Es kam zum Gerichtsverfahren.

Müssen Krankenkassen die Kosten für eine Perücke erstatten?

Das Bundessozialgericht urteilte nun, dass die Krankenkasse des Klägers dessen Antrag auf Kostenerstattung für die Perücke zu Recht abgelehnt habe. Die Richter führten aus, das der alterstypische Haarverlust bei Männern nicht als Krankheit zu werten sei, da dieser weder Körperfunktionen beeinträchtigt noch entstellend wirkt – das subjektive Empfinden des Haarverlustes werteten die Richter als nicht maßgeblich.

Obwohl in dem Urteil die Rechtmäßigkeit der Ablehnung der Kostenübernahme durch die Krankenkasse bestätigt wurde stellten die Richter auch klar, dass eine Kostenübernahme für Männerperücken nicht grundsätzlich ausgeschlossen werden kann.

In Fällen krankhaften Haarverlustes bei Männern unter 30 Jahren kann laut Bundessozialgericht durchaus eine Verpflichtung für Kranlenkassen bestehen, anfallende Kosten zu übernehmen.

Quellen:

  • Bundessozialgericht, Urteil vom 22.04.2015 – B 3 KR 3/14 R –
  • Landessozialgericht Mainz – L 5 KR 189/13 –

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Mieter schlägt Einbrecher krankenhausreif

Frau trotz Sterilisation schwanger – Haftet das Krankenhaus?

Krankenversicherung: falsche Leistungszusage

Beitrags-Navigation

Kompetente Rechtsberatung zu diesem Thema bieten diese ausgewählten Anwälte:

Services zu diesem Thema:

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen