MS-Patient besitzt keinen Anspruch auf Erektion

Verfasst von Manuela Frank am 27. April 2012

Hat ein behinderter Mensch ein Grundrecht auf Erektion? Mit dieser Frage musste sich das Bundessozialgericht in Kasssel beschäftigen. Dieses entschied, dass ein Mann, welcher an Multipler Sklerose leidet, die Kosten für spezielle Potenzmittel selbst tragen muss und diese nicht von der Krankenkasse übernommen werden müssen.

Selbst Verfassungsrecht und Diskriminierungsverbot geben Kläger kein Recht

Der erkrankte Mann wollte seine Erektionsstörung mit dem Medikament „Cialis“ behandeln. Dieses Arzneimittel sieht jedoch die gesetzliche Krankenkasse nicht in ihrem Leistungskatalog vor, da dieses lediglich die Lebensqualität steigert und nicht der Heilung lebensbedrohlicher Zustände dient. Bei seiner Forderung bezog sich der Mann auf das Grundrecht auf Erektion und merkte Artikel 3 des Grundgesetzes an, der besagt, dass niemand aufgrund seiner Behinderung eine Benachteiligung erfahren darf. Dies sah das Gericht allerdings anders, denn sowohl das Verfassungsrecht als auch das Diskriminierungsverbot verweisen in keinster Weise auf ein Grundrecht auf Erektion.

  • Quelle: dpa

Beitrags-Navigation

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

  • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt

  • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

  • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt

  • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

  • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt

  • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen