Kündigung wegen Drogenkonsums in der Freizeit

Verfasst von Anna Schön am 6. September 2012

In Berlin wurde einem 26-Jährigen gekündigt, weil er in seiner Freizeit Cannabisprodukte konsumierte. Drogenscreening ergab Werte für Cannabinole  Der 26-Jährige war Angestellter der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Nach einem Drogenscreening wurden in seinem Körper Werte für Cannabinole festgestellt. Daraufhin wurde er von der BGV fristgemäß gekündigt. Personalrat muss an Kündigung beteiligt werden Der Personalrat der BVG widersprach der Kündigung. Nach Auffassung der Gerichts fehlte es zudem an einer ordnungsgemäßen Beteiligung des Personalrats an der Kündigungsentscheidung. Die Kündigungsschutzklage des Angestellten wurde zugelassen. Angestellter kann keine Weiterbeschäftigung verlangen  Gleichzeitig klagte der 26-Jährige auf Weiterbeschäftigung von dem Klagegegner BVG. Aufgrund der gesundheitlichen Bedenken bezüglich des Angestellten wurde eine Bescheinigung von daraus resultierenden Sicherheitsbedenken erstellt. Die Sicherheitsbelange des BVG würden in einer Abwägung den Interessen des Klägers überwiegen. Das Gericht versagte daher einen Anspruch auf Wiederbeschäftigung.   Quelle:

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image
  • Pressemitteilung des Arbeitsgerichts Berlin vom 13.07.2012

   

Beitrags-Navigation

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen