Muslima mit Schultasche

fotolia.com/kara

Kopftuchverbot am Arbeitsplatz

Verfasst von am 16. Juni 2016 in Allgemein

Unter bestimmten Voraussetzungen darf einer Angestellten gekündigt werden, wenn sie sich aus religiösen Gründen weigert, ihr Kopftuch am Arbeitsplatz abzulegen. Zu diesem Schluss kommt die Generalanwältin Juliane Kokott vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH). Ein Kopftuchverbot ist nach ihrem Gutachten in Ordnung, wenn es sich auf eine allgemeine – nicht nur Muslime betreffende – Regelung stützt, die religiöse Bekundungen in Betrieb oder Büro untersagt. Im Ausgangsverfahren ist das der Fall (C – 157/15). 

Belgierin klagt wegen Kopftuchverbots

Die Rezeptionistin einer Sicherheitsfirma in Belgien klagte gegen ihren Arbeitgeber, der ihr gekündigt hatte, weil sie nach dreijähriger Tätigkeit mit einem Kopftuch zur Arbeit kommen wollte. Die Frau hatte dies mit ihrer Religiosität begründet. Die Unternehmensordnung verbietet jedoch das Tragen religiöser, politischer oder weltanschaulicher Zeichen. Sie klagte daraufhin erfolglos auf Schadensersatz und zog schließlich vor den EuGH. Die Klage, unterstützt vom belgischen Zentrum für Chancengleichheit und Rassismusbekämpfung, scheiterte in den ersten beiden Instanzen. Der Kassationshof hat nun die EU-Kollegen um Bescheid gebeten, was das Europarecht zu dem Problem sagt. 

Gericht folgt meist der Empfehlung

Es handelt sich dabei um die juristische Tragweite eines EU-Gesetzes aus dem Jahr 2000, das als sogenannte Gleichbehandlungsrichtlinie bei der Umsetzung in deutsches Recht seinerzeit auch in der Bundesrepublik für viel Aufregung sorgte. Innerhalb dieser Richtlinie soll sichergestellt werden, dass niemand im Job unfair behandelt wird, weil er einem bestimmten Glauben anhängt, behindert oder fortgeschrittenen Alter ist oder eine bestimmte sexuelle Orientierung hat. Wenn der Arbeitgeber der Klägerin das Kopftuch untersagt hätte, weil er Muslime für weniger zuverlässig hält oder sonstige Vorurteile gegen sie hegt, läge eine unzulässige Diskriminierung vor. Nach Ansicht der Generalanwältin liegt keine Diskriminierung wegen der Religion vor, wenn der Betrieb Regeln aufgestellt hat, die das Zeigen von politischen, philosophischen und religiösen Zeichen am Arbeitsplatz allgemein untersagen. Damit wird es für strenggläubige Muslime unter Umständen schwieriger, eine Beschäftigung zu finden. Gerechtfertigt könnte das aber sein, wenn der Arbeitgeber aus guten Gründen eine „Neutralitätspolitik“ verfolge. Letztendlich muss dies das belgische Gericht feststellen und dabei die Umstände des vorliegenden Falls berücksichtigen. Das Gutachten der Generalanwältin hat zwar keine bindende Wirkung für das Urteil des EuGH, das in einigen Monaten folgt, die Richter orientieren sich in der Regel jedoch an einer Empfehlung.
Quellen: 
http://www.derwesten.de/politik/kein-recht-auf-kopftuch-am-arbeitsplatz-aimp-id11875650.html
http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-05/eugh-kopftuch-verbot-arbeitsplatz

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Ungenügend für eine Rechtsreferendarin wegen Kopftuch?

Darf Schule muslimischen Schulanfänger ablehnen?


Telefonische Rechtsberatung

Telefonische Rechtsberatung

  • sofortige Rechtsauskunft
  • anwaltliche Ersteinschätzung
  • zum Festpreis ab 29€
Online Rechtsberatung

Schriftliche Rechtsberatung

  • Antwort in Ø 2 Stunden
  • Schwarz auf Weiß
  • zum Festpreis ab 99€
Anwalt vor Ort

Rechtsberatung vor Ort

  • direkte Kontaktaufnahme zum Anwalt
  • rechtlicher, persönlicher Beistand
  • ausgewählte, profilierte Rechtsanwälte