Kopftuch

fotolia.com/Glaser

Kopftuch bei der Arbeit erlaubt?

Verfasst von am 15. März 2017 in Allgemein

Schon seit Jahren wird immer wieder darüber diskutiert, ob es in öffentlichen Einrichtungen erlaubt sein soll, religiöse Kleidungsstücke wie etwa das Kopftuch zu tragen. Einige höchstrichterliche Urteile auf nationaler und europäischer Ebene haben in der jüngeren Vergangenheit immer wieder für öffentliche Diskussionen gesorgt. Nun erging seitens des Gerichtshofes der Europäischen Union auch ein Urteil, das sich mit der Zulässigkeit eines Kopftuchverbotes im Zusammenhang mit privatwirtschaftlichen Unternehmen befasste.

Kopftuchverbot in der Firma?

Der Entscheidung des Gerichtshofes der Europäischen Union lag ein Fall aus Frankreich zugrunde, welcher in seiner Entstehung bis in das Jahr 2007 zurückreicht. Eine Frau islamischer Konfession lernte damals auf einer Studentenmesse eine Firma kennen. Ein Vertreter der Firma wies sie darauf hin, dass es problematisch sein könne, wenn sie bei einer Tätigkeit für die Firma mit Kopftuch in Kontakt mit Kunden komme. Dennoch stellte die Frau sich der Firma im Februar 2008 erneut vor, um ein Praktikum machen zu können. Bei dem Vorstellungsgespräch trug sie ein Bandana, ein nur am Hinterkopf zusammen gebundenes Kopftuch. Am Arbeitsplatz trug sie dann jedoch ein islamisches Kopftuch. Im Juli 2008 wurde die junge Frau nach dem Abschluss des Praktikums bei der Firma fest angestellt. Nach einer Beschwerde eines Kunden über ihr Auftreten mit Kopftuch richtete die Firma die Bitte an die Frau, künftig nicht mehr mit Kopftuch bei der Arbeit zu erscheinen. Als sie dies verweigerte wurde sie entlassen, wogegen sie dann Klage erhob.

Kopftuch bei der Arbeit erlaubt?

Nachdem der Fall zunächst vor Französischen Gerichten verhandelt wurde, erbat der Kassationsgerichtshof Frankreichs eine Vorabentscheidung des Gerichtshofes der Europäischen Union in der Sache. Dieser stellte nun klar, dass es für ein Kopftuchverbot nicht ausreiche, nur Kundenwünschen entsprechen zu wollen. Vielmehr müsse sich ein solches Verbot auf klare, firmeninterne Regeln beziehen, die es dann generell verbieten, Zeichen politischer, philosophischer oder religiöser Überzeugungen bei der Arbeit zu tragen.

Quelle: http://www.kostenlose-urteile.de/EuGH_C-18815_Arbeitgeber-kann-unter-bestimmten-Voraussetzungen-Tragen-eines-Kopftuchs-verbieten.news23980.htm


Telefonische Rechtsberatung

Telefonische Rechtsberatung

  • sofortige Rechtsauskunft
  • anwaltliche Ersteinschätzung
  • zum Festpreis ab 29€
Online Rechtsberatung

Schriftliche Rechtsberatung

  • Antwort in Ø 2 Stunden
  • Schwarz auf Weiß
  • zum Festpreis ab 99€
Anwalt vor Ort

Rechtsberatung vor Ort

  • direkte Kontaktaufnahme zum Anwalt
  • rechtlicher, persönlicher Beistand
  • ausgewählte, profilierte Rechtsanwälte