Anwalt vor Ort finden

Rechtsanwälte in Ihrer Nähe

Anwalt finden

Mit einem Anwalt sprechen

Schnell am Telefon Hilfe erhalten

Anwalt anrufen

Schriftliche Frage stellen

Rechtsanwalt antwortet schriftlich

Jetzt buchen

Ermäßigte Umsatzsteuer für Partyservice?

Ein Partyservice versorgt Gäste einer Veranstaltung auf Wunsch des Veranstalters mit Speisen. Doch welche Leistungen erbringt der Partyservice genau? Bereitet er die Speisen auch zu oder liefert er sie nur aus? Sind das Standardspeisen oder sind die Speisen auf die Wünsche der Gäste in komplexerer Art und Weise abgestimmt? Gilt der Regel- oder der ermäßigte Steuersatz? Der Bundesfinanzhof hatte das in folgendem Fall zu untersuchen.

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image

Gilt der ermäßigte Steuersatz?

Die Klägerin ist eine Partyservice-Betreiberin. In Wärmeboxen liefert sie Essen an Kunden. Sie klagte auf Geltung des ermäßigten Umsatzsteuersatzes, der momentan bei 7% liegt. Dies ist nach § 12 Abs. 2 Nr. 1 des Umsatzsteuergesetzes (UStG) geregelt. Werden standardisierte Speisen ausgeliefert, gelten die 7%. Für Speisen, die an einem Imbissstand verkauft werden, ist der Fall klar. Pommes frites, Steaks und Bratwürste werden erwärmt und an Kunden, die keine bestimmten Sonderwünsche haben – außer der Ketchup- und Senfzugabe beispielsweise – verkauft. Standardisiert heißt, es werden einfache Speisen ausgeliefert. Gehört zu den entsprechenden Speisen ein Erwärmungsvorgang, so ist der Gesamtvorgang immernoch als standardisiert zu bezeichnen.

BFH: Partyserviceleistung ist mehr als ein standardisierter Vorgang

Der Bundesfinanzhof verglich diesen standardisierten Vorgang, für den der 7%-Steuersatz gilt, mit den Leistungen der Klägerin. Es stellte sich aber heraus, dass sie nicht in Abständen immer das gleiche einfache, standardisierte Angebot an Kunden abgibt. Sie liefert nicht nur aus. Vielmehr geht sie auf Sonderwünsche der Auftraggeber ein. Hat sie zum Beispiel eine Veranstaltung zu beliefern, wird ein Buffet aufgebaut und sind die Speisen vielfältig, aufeinander abgestimmt und werden in Wärmeboxen an Ort und Stelle geliefert, so kann nicht die ermäßigte Umsatzsteuer gelten, so der BFH. Der Dienstleistungsanteil ist höher als bei einem Imbiss zum Beispiel. Auch der Arbeitsaufwand ist höher. Zudem muss mehr Sachverstand vorliegen. Das Urteil des Bundesfinanzhofs lautet dementsprechend: Leistungen, die dieser Partyservice vollbringt, sind Dienstleistungen, für die der Regelsteuersatz von 16% gilt.

  • Quelle: Pressemitteilung des Bundesfinanzhofs vom 25. Januar 2012, Az.: XI R 6/08

Beitrags-Navigation


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen