Anwalt vor Ort finden

Rechtsanwälte in Ihrer Nähe

Anwalt finden

Mit einem Anwalt sprechen

Schnell am Telefon Hilfe erhalten

Anwalt anrufen

Schriftliche Frage stellen

Rechtsanwalt antwortet schriftlich

Jetzt buchen

Kindesmissbrauch per WhatsApp

Mädchen liegt mit Handy im Bett
fotolia.com/mariesacha

Wenn Kinder missbraucht werden, so geschieht das häufig
durch Fremde und auf offener Straße, so denken viele. Doch gerade im Zeitalter
der digitalen Medien spielen sich zahlreiche Missbrauchsfälle auch in Chats
oder über Nachrichtendienste wie WhatsApp am Handy ab. So auch im vorliegenden
Fall, der vor dem Oberlandesgericht Hamm beurteilt wurde.

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image

Kindesmissbrauch im
WhatsApp-Chat

Ein 55-Jähriger hatte mit der neunjährigen Tochter einer
Bekannten über den Nachrichtendienst WhatsApp gechattet. Er fragte sie nach
ihrem Freund und intimen Details der Beziehung. Auch bat er das Mädchen, ihm
eine Freundin von ihr zu vermitteln. Schließlich schlug er ihr ein gemeinsames
Treffen mit dem Freund und einer Freundin vor. Die Mutter des Mädchens nahm das
Handy schließlich an sich und erhielt so noch weitere Nachrichten.

Welche Strafe gibt es
für sexuellen Missbrauch von Kindern?

Das Amtsgericht verurteilte den Mann wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern zu einer Freiheitsstrafe von neun Monaten auf Bewährung. Als Reaktion folgte eine Sprungrevision, im Rahmen derer das Oberlandesgericht Hamm das Urteil
bestätigte. Der 55-Jährige habe sich nach § 176 Abs. 4 Nr. 3 Strafgesetzbuch
(StGB)
insofern schuldig gemacht, als er das Mädchen mittels des Handys zu
sexuellen Handlungen aufgefordert habe. Mit der Thematisierung ihres
angeblichen Intimlebens und der Aufforderung zu einem gemeinsamen Treffen habe
er die Neugierde der Geschädigten wecken wollen. Auch der Vorschlag zu einem
sexuellen Erlebnis mit mehreren Personen sei vor dem Hintergrund der Unschuld des
Mädchens strafbar. Die Tatsache, dass sich der Täter und die Geschädigte
bereits vor der Tat gekannt hätten, hätte dabei keinen Einfluss auf den
Straftatbestand.

Quelle: Oberlandesgericht Hamm, Beschluss des 4. Strafsenats vom
14.01.2016, Az.: 4 RVs 144/15

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Reform des Sexualstrafrechts

Vater will Schulbuch verbieten

Namensänderung für Kriminellen-Kind

Beitrags-Navigation


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kompetente Rechtsberatung zu diesem Thema bieten diese ausgewählten Anwälte:

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen