Anwalt vor Ort finden

Rechtsanwälte in Ihrer Nähe

Anwalt finden

Mit einem Anwalt sprechen

Schnell am Telefon Hilfe erhalten

Anwalt anrufen

Schriftliche Frage stellen

Rechtsanwalt antwortet schriftlich

Jetzt buchen

Aberkennung der Gemeinnützigkeit eines islamisch-salafistischen Vereins?

Der Bundesfinanzhof hat sich dem Urteil des Sächsischen Finanzgerichts angeschlossen, das für das Jahr 2008 einen islamisch-salafistischen Verein als gemeinnützig eingestuft hatte. Besagter Verein war der Betreiber einer Moschee und hatte vor allem die Förderung der Religion zum Ziel.

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image

Aberkennung der Gemeinnützigkeit

Im Jahr 2008 kam es zu der Aberkennung der Gemeinnützigkeit durch das Finanzamt. Begründet wurde der Beschluss damit, dass der Verein Nennung fand in einem Landesverfassungsschutzbericht wegen seiner Zugehörigkeit zu salafistischen demokratiefeindlichen Netzwerken. Seinen Entschluss begründete das Finanzamt damit, dass eine gesetzliche Vermutung im Jahr 2009 erklärt wurde, die besagt, dass Körperschaften, welche in einem solchen Landes- oder Bundesverfassungsschutzbericht „als extremistische Organisation aufgeführt“ sind, grundsätzlich die Bedingungen für die Gemeinnützigkeit nicht erfüllen.

Gemeinnützigkeit kann nicht entzogen werden

Diese gesetzliche Vermutung gilt allerdings nur dann, wenn die besagte Organisation explizit als extremistisch klassifiziert wird. Dies lag in diesem Fall jedoch nicht vor. Das Finanzgericht war nicht in der Lage, konkrete Beweise anzuführen, die extremistisches Handeln des Vereins im besagten Jahr belegen. Aus diesem Grund kann für das Jahr 2008 die Gemeinnützigkeit nicht aberkannt werden konnte.

  • Quelle: Pressemitteilung des Bundesfinanzhofs vom 20. Juni 2012

Beitrags-Navigation


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .


Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen