Juristische Personen aus dem europäischen Ausland dürfen sich auf Grundrechte berufen

Verfasst von Simon Wolpert am 11. Oktober 2011

In einem Beschluss vom 19.07.2011 entschied das Bundesverfassungsgericht, dass auch ausländische juristische Personen befugt sind, sich auf Grundrechte zu berufen. Nach Art. 19 Abs. 3 gelten Grundrechte auch für inländische juristische Personen, sofern diese ihrem Wortlaut nach auf sie anwendbar sind. Zwar sind juristische Personen aus dem Ausland nicht „inländisch“ im Sinne des Grundgesetzes, jedoch ist laut Bundesverfassungsgericht der Anwendungsbereich des Art. 19 Abs. 3 zu erweitern. Dies liegt insbesondere an den durch die europäischen Verträge übernommenen Verpflichtungen. Insbesondere berücksichtigt das Bundesverfassungsgericht durch den erweiterten Anwendungsbereich das allgemeine Verbot der Diskriminierung aus Gründen der Staatsangehörigkeit, eine der wichtigsten Grundfreiheiten in den europäischen Verträgen. Der Sachverhalt Beschwerdeführerin ist eine GmbH nach italienischem Recht mit Sitz in Italien. Die GmbH nimmt in Lizenz die Urheberrechte des Möbeldesigners Le Corbusier wahr und produziert Möbel gemäß seiner Entwürfe. Die Beklagte des Ausgangsverfahrens ist Zigarettenherstellerin und richtete in einer Kunst- und Ausstellungshalle einer Zigarrenlounge mit Nachbildungen von Le Corbusier-Möbeln ein. Die Beschwerdeführerin klagte auf Unterlassung und gewann die Verfahren vor dem Landgericht und Oberlandesgericht. BGH weist Klage ab Der Bundesgerichtshof teilte die Meinung der Vorinstanzen nicht, da das Aufstellen der Möbel weder das Verbreitungs- noch das Verwertungsverbot verletzte. Der BGH stützte sich hier auf eine Entscheidung des Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH). Dieser hatte entschieden, dass eine Verbreitung nur dann vorliegt, wenn Eigentum übertragen wird. Mit dem bloßen Ausstellen der Möbel wird jedoch kein Eigentum übertragen – Die Möbel waren der Öffentlichkeit lediglich zum Gebrauch zugänglich gemacht worden. Verfassungsbeschwerde unbegründet Die Verfassungsbeschwerde der Beschwerdeführerin wurde als unbegründet zurückgewiesen. Allerdings entschied das Bundesverfassungsgericht, dass die Beschwerdeführerin auch als ausländische juristische Person Trägerin von Grundrechten ist. Die Gleichstellung setzt voraus, dass die juristische Person einen Inlandsbezug hat. Hierfür genügt laut BVerfG ein Bezug zum Inland. Dieser Bezug sei damit gegeben, dass die Beschwerdeführerin auch in Deutschland tätig ist. Daher muss bei der Auslegung des Urheberrechts auch der Art. 14 Abs. 1 GG berücksichtigt werden. Weiter führt das Bundesverfassungsgericht aus, die Entscheidung des Bundesgerichtshof sei verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Quelle:

  • Pressemitteilung des Bundesverfassungsgerichts vom 09.09.2011, Az.: 1 BvR 1916/09

 

Beitrags-Navigation

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

  • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt

  • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

  • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt

  • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

  • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt

  • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen