fbpx

Anwalt vor Ort finden

Rechtsanwälte in Ihrer Nähe

Anwalt finden

Mit einem Anwalt sprechen

Schnell am Telefon Hilfe erhalten

Anwalt anrufen

Schriftliche Frage stellen

Rechtsanwalt antwortet schriftlich

Jetzt buchen

Härtere Strafen gegen sexuellen Kindesmissbrauch

Auf dem Asphalt liegendes Stofftier/Trym Nilsen on unsplash.com

Härtere Strafen gegen sexuellen Kindesmissbrauch

Auch unter den Eindrücken des Falls aus Bergisch Gladbach bei dem ein Täter sich mehrfach an seiner Tochter sexuell vergriffen hat und Teil eines großen pädophilen virtuellen Netzwerks sein soll, arbeitete die amtierende Große Koalition einen Gesetzesentwurf aus, welche härtere Strafen gegen sexuellen Kindesmissbrauch bewirken soll. Über diesen wird heute (Donnerstag, 25.03.2021) im Bundestag entschieden. Dabei nahm die Bundesregierung gerade die erhöhte Gefahr der Digitalisierung ganz besonders unter die Lupe, denn klar ist: Durch Social Media Kanäle ist es für die Täter um einiges einfacher geworden, den Kontakt zu Kindern herzustellen.

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image

Sexualisierte Gewalt an Kindern

Die beabsichtigte Verschärfung des Sexualstrafrechts soll maßgeblich folgende Änderungen herbeiführen:

  • Die Straftatbestände (§ 174 bis 174b StGB) über den sexuellen Missbrauch an Kindern sollen nun zu „Sexualisierte Gewalt  an Kindern“ umbenannt werden.
  • Mit Anhebung des Strafrahmens des Grundtatbestands der sexuellen Gewalt an Kindern soll dieser zum Verbrechenstatbestand zugeordnet werden. Auch die Verbreitung, der Besitz sowie Besitzverschaffung von Kinderpornographie soll Verbrechenscharakter haben. Dies bedeutet, dass schon der Versuch der Tat bereits unter Strafe steht.
  • Das Inverkehrbringen und der Besitz von Sexpuppen mit kindlichem Erscheinungsbild soll sanktioniert werden. Begründet wird dies damit, dass das Hantieren mit einer solchen Puppe die Hemmschwelle zu sexualisierter Gewalt gegen Kinder herabsenken soll.
  • Die Anordnung der Untersuchungshaft soll gerade bei einem Missbrauch mit Todesfolge auch dann möglich sein, wenn ein Haftgrund nicht gegeben ist. Ein solcher liegt beispielsweise bei bestehender Fluchtgefahr des Täters vor.
  • Außerdem sollen Ermittlungsbefugnisse der Polizei in solchen Fällen erweitert werden, sprich: ihnen ist es dann erlaubt Telefongespräche des Täters abzuhören, Onlinedurchsuchungen durchzuführen und gesammelte relevante Informationen abzuspeichern.
  • Für die Kindesopfer wird geplant das Strafverfahren zu beschleunigen, um ihnen übermäßige Belastungen zu ersparen.
  • Auch an die zuständigen Richter sollen Qualifikationsanforderungen für die Durchführung solcher Verfahren gestellt werden.

Kritik von der Rechtswissenschaft

So ambitioniert die Arbeit der Bundesregierung auch wirkt, so sehr wird das ausgearbeitete Ergebnis von Seiten der Rechtswissenschaft auch kritisiert. Die Politik soll vorbeugend agieren und nicht nur bestrafend. Die symbolische Umänderung zur sexualisierten Gewalt verhindere eine strikte Unterscheidung zwischen Taten, die mit und ohne Gewaltanwendung vorgenommen wurden. Die Verschärfung führe dazu, dass Grenzfälle unter der Erheblichkeitsschwelle nicht mehr rechtsstaatlich angemessen erfasst werden können. Gerade das bloße Hantieren mit einer Sexpuppe könnte eben auch dazu führen, dass der Täter seinen Trieb befriedigt. Die Einführung eines minderschweren Falles einer Sexualstraftat gegen Kinder sei ferner nötig. Der erhöhte Strafrahmen erschwert die Vermeidung eines Hauptverfahrens und damit auch eine mündliche Verhandlung. Das betroffene Kind würde damit noch mehr psychisch belastet. Ob diese Kritik bei der Verschärfung des Sexualstrafrechts umgesetzt wird, liegt jedoch letztlich bei der Politik.

Passende Rechtsberatung finden Sie auf rechtsanwalt.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Kuckuckskinder: Beschluss des Verfassungsgerichts

Mütter haben ein Recht, über Sex-Partner zu schweigen

Quellen:

Gesetzentwurf der Bundesregierung 19/24901

https://www.lto.de/recht/hintergruende/h/kabinett-beschliesst-gesetzentwurf-sexualisierte-gewalt-kinderpornographie-sexpuppen-hoehere-strafen/

https://www.lto.de/recht/hintergruende/h/sexueller-missbrauch-kinder-sexualisierte-gewalt-kinderpornografie-schutzbefohlene-strafrahmen-verbrechen/

https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2020/kw50-pa-recht-schutz-kinder-808830

https://www.zeit.de/gesellschaft/2020-07/kindesmissbrauch-kinderpornografie-bilder-videos-auswertung

https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/kindesmissbrauch-bergisch-gladbach-prozess-100.html

 

Beitrags-Navigation


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .


Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen